Überspringen zu Hauptinhalt

Referenzprojekte

Hier finden Sie eine Übersichtskarte unserer Projekte seit 2017 sowie detaillierte Informationen zu den einzelnen Ausgrabungen.

Ausgrabung in Neckarsulm-Dahenfeld, Landkreis Heilbronn

Im Neckarsulmer Stadtteil Dahenfeld ist die Neubebauung eines Grundstücks im Ortskern vorgesehen. Im Rahmen einer Sondage wurden durch das Landesamt für Denkmalpflege mehrere archäologisch relevante Siedlungsbefunde des Mittelalters und der Neuzeit erfasst. Diese werden im Rahmen einer Rettungsgrabung nun ab dem Frühjahr 2022 flächig freigelegt und dokumentiert.

  • Auftraggeber*in: Stadt Neckarsulm
  • Geplante Untersuchungsfläche: ca. 3.000 m²
  • Dauer: ca. 4 Monate, Beginn voraussichtlich Frühjahr 2022
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Rettungsgrabung

Baubegleitung in Zwiefalten, Landkreis Reutlingen

In Zwiefalten ist die Sanierung der Friedhofsmauer geplant und wir werden Abschnitte der Bauarbeiten archäologisch begleiten.

  • Auftraggeber*in: Gemeinde Zwiefalten
  • Geplante Untersuchungsfläche: –
  • Dauer: wenige Tage, Beginn voraussichtlich Frühjahr 2022
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Ausgrabung in Rottweil, Landkreis Rottweil

In Rottweil führen wir seit August 2021 auf einem Grundstück im Bereich der römischen Kastelle eine Rettungsgrabung durch. Neben mittelalterlichen Siedlungsresten konnten auch bereits sowohl von den steinernen Bauten des Kastells II als auch von den Holz-Erde-Strukturen des Kastells I Spuren erfasst werden.

  • Auftraggeber*in: IPI IMMO PRO WERK GmbH
  • Geplante Untersuchungsfläche: ca. 2.870 m²
  • Dauer: laufend, ca. 8 Monate
  • Zeitstellung: Römisch
  • Typ: Rettungsgrabung

Ausgrabung in Knittlingen, Enzkreis

In Knittlingen sind wir seit Anfang August 2021 auf dem Gelände der NEUMO GmbH & Co. KG im Rahmen einer Rettungsgrabung tätig. Hier wurden bei einer Sondage des Landesamts für Denkmalpflege frühgeschichtliche Siedlungsspuren freigelegt, die wir nun vollständig ausgraben und dokumentieren werden.

  • Auftraggeber*in: NEUMO GmbH & Co. KG
  • Geplante Untersuchungsfläche: ca. 6.000 m²
  • Dauer: laufend, ca. 8 Monate
  • Zeitstellung: Frühgeschichte, Mittelalter
  • Typ: Rettungsgrabung

Ausgrabung in Gerlingen, Landkreis Ludwigsburg

Seit 31.05.2021 führen wir in unserer Heimatstadt Gerlingen eine Rettungsgrabung durch. Hier dokumentieren wir die umfangreichen Überreste mehrerer (mittel?)neolithischer Siedlungen. Neben einzelnen Siedlungsgruben und großen Grubenkomplexen handelt es sich hierbei vor allem um Pfostengruben, die die Reste von eventuellen Hausgrundrissen oder Palisaden darstellen.

  • Auftraggeber*in: Stadt Gerlingen
  • Geplante Untersuchungsfläche: ca. 72.000 m²
  • Dauer: laufend
  • Zeitstellung: Neolithikum
  • Typ: Flächengrabung

Ausgrabung in Unterensingen, Landkreis Esslingen

In Unterensingen ist die Erweiterung des Wohngebiets geplant und daher findet seit Mai 2021 eine bauvorgreifende Rettungsgrabung statt. Die Sondage des Landesamts für Denkmalpflege erbrachte an dieser Stelle Siedlungsreste vor allem des Mittelalters, aber auch der Frühgeschichte. Im Lauf der Rettungsgrabung wurde eine recht umfangreiche mittelalterliche Besiedlung mit mehreren Brunnen und Grubenhäusern nachgewiesen. Die frühgeschichtliche Siedlung tritt dagegen etwas zurück.

  • Auftraggeber*in: Gemeinde Unterensingen
  • Untersuchungsfläche: ca. 16.000 m²
  • Dauer: laufend, ca. 34 Wochen
  • Zeitstellung: Frühgeschichte, Mittelalter
  • Typ: Flächengrabung

Baubegleitung in Zwiefalten, Landkreis Reutlingen

Im Klosterbereich in Zwiefalten entsteht eine neue Toilettenanlage. Da in diesem Zusammenhang im Areal des Kulturdenkmals Bodeneingriffe vorgesehen sind, ist eine archäologische Baubegleitung notwendig. In den ersten Abschnitten konnten auch bereits mehrere Befunde und Brandschichten sowie Kanalreste dokumentiert werden.

  • Auftraggeber*in: Vermögen und Bau Baden-Württemberg
  • Untersuchungsfläche: –
  • Dauer: laufend
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Sondage und Ausgrabung in Weissach, Landkreis Böblingen

In Weissach wurde im Vorfeld der Neubebauung des Grundstücks im Juli 2021 eine Sondage durchgeführt, um zu ermitteln, ob die in diesem Bereich bekannten Siedlungsreste verschiedener Zeiten noch erhalten sind.
Da hier Siedlungsbefunde verschiedener Zeitstellungen erfasst werden konnten, findet seit Mitte Oktober 2021 eine bauvorgreifende Rettungsgrabung statt, um diese archäologischen Überreste fachgerecht zu dokumentieren.

  • Auftraggeber*in: iep wohnen bau GmbH
  • Untersuchungsfläche: ca. 1.400 m²
  • Dauer: laufend, ca. 8 Wochen
  • Zeitstellung: Frühgeschichte, Römisch
  • Typ: Sondage, Rettungsgrabung

Sondage und Ausgrabung in Korntal-Münchingen, Landkreis Ludwigsburg

In Münchingen wurde im Vorfeld einer Neubebauung im August 2021 eine Sondage notwendig, um zu ermitteln, ob sich auf dem Grundstück noch mittelalterliche Befundreste befinden und in welcher Erhaltung.
Da die erwarteten Befunde vorgefunden wurden, begann Anfang Oktober 2021 eine Rettungsgrabung, die bis Anfang November 2021 andauerte.

  • Auftraggeber*in: Stadt Korntal-Münchingen
  • Untersuchungsfläche: Sondage ca. 395 m², Rettungsgrabung ca. 567 m²
  • Dauer: 7 Wochen
  • Zeitstellung: Frühmittelalter
  • Typ: Sondage, Rettungsgrabung

Ausgrabung in Untergruppenbach-Donnbronn, Landkreis Heilbronn

In Donnbronn ist die Erweiterung des Wohngebiets geplant. Bei der Sondage des Landesamts für Denkmalpflege wurden Befunde erfasst, weshalb Anfang September bis Anfang Oktober 2021 eine Rettungsgrabung notwendig wurde. Diese legte die Reste einer neolithischen Grabenanlage und möglicherweise zugehörigen Siedlung frei.

  • Auftraggeber*in: Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH
  • Untersuchungsfläche: ca. 5.200 m²
  • Dauer: 5 Wochen
  • Zeitstellung: Neolithikum
  • Typ: Flächengrabung

Baubegleitung in Schopfloch, Landkreis Freudenstadt

In Schopfloch erhielten mehrere Häuser einen Nahwärmeanschluss und die Bodeneingriffe hierfür mussten im September und Oktober 2021 archäologisch begleitet werden. Es konnten jedoch keine archäologisch relevanten Befunde und Funde aufgenommen werden.

  • Auftraggeber*in: Bürgerenergie Schopfloch eG
  • Untersuchungsfläche: –
  • Dauer: 4 Tage
  • erwartete Zeitstellung: Frühmittelalter, Mittelalter
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Winnenden, Rems-Murr-Kreis

Im Gerberviertel in Winnenden laufen verschiedene Erschließungsarbeiten, die archäologisch begleitet werden mussten. Im September 2021 fanden Kanalarbeiten statt, die mehrere Planierschichten verschiedener Zeitstellungen sowie eine Holzwasserleitung freilegten.

  • Auftraggeber*in: Projektbau Pfleiderer GmbH & Co. KG
  • Untersuchungsfläche: –
  • Dauer: 9 Tage
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Ausgrabung in Albstadt-Ebingen, Zollernalbkreis

Bei einer Sondage im November 2017 (s. Referenzen 2017) wurde festgestellt, dass im Zuge des Baus eines Seniorenzentrums in Albstadt-Ebingen eine bauvorgreifende Rettungsgrabung notwendig werden würde. Diese fand von Mitte Juni bis Mitte August 2021 statt und legte die umfangreichen frühmittelalterlichen Siedlungsreste flächig frei.

  • Auftraggeber*in: Seniorenresidenzen Württemberg GmbH & Co. Bau-KG
  • Untersuchungsfläche: ca. 2.352 m²
  • Dauer: 8 Wochen
  • Zeitstellung: Früh- und Hochmittelalter
  • Typ: Rettungsgrabung

Ausgrabung in Bad Liebenzell, Landkreis Calw

In Bad Liebenzell wurde Mitte Mai bis Anfang Juli 2021 eine bauvorgreifende Rettungsgrabung notwendig. Das Landesamt für Denkmalpflege konnte auf dem Areal im Rahmen einer Sondage mittelalterliche und neuzeitliche Siedlungsbefunde erfassen. Im Rahmen der Ausgrabung wurden die Befunde nun flächig freigelegt und dokumentiert.

  • Auftraggeber*in: Vereinigte Volksbank eG
  • Untersuchungsfläche: ca. 1.253 m²
  • Dauer: 6 Wochen
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Rettungsgrabung

Ausgrabung in Metzingen, Landkreis Reutlingen

In Metzingen konnte das Landesamt für Denkmalpflege im Vorfeld einer Neubebauung im Rahmen einer archäologischen Sondage mittelalterliche und neuzeitliche Siedlungsspuren nachweisen. Die dann notwendige Rettungsgrabung fand Anfang August 2021 statt.

  • Auftraggeber*in: Privat
  • Untersuchungsfläche: ca. 122 m²
  • Dauer: 4 Tage
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Rettungsgrabung

Baubegleitung in Balingen-Frommern, Zollernalbkreis

In Frommern ist die Neubebauung eines Grundstücks geplant, in deren Rahmen Mitte Juli 2021 ein Oberbodenabtrag archäologisch begleitet wurde. Dabei konnten keine archäologisch relevanten Befunde und Funde festgestellt werden.

  • Auftraggeber*in: ZIMRS GmbH
  • Untersuchungsfläche: ca. 400 m²
  • Dauer: 1 Tag
  • Erwartete Zeitstellung: Frühmittelalter
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Horgenzell-Hasenweiler, Landkreis Ravensburg

In Hasenweiler wurde die Kirche Mariä Geburt saniert und die dafür notwendigen Bodeneingriffe im Juli 2021 mussten archäologisch begleitet werden. Es konnten einige ältere Mauerzüge sowie eine ältere Bestattung direkt an der Kirche dokumentiert werden.

  • Auftraggeber*in: Katholische Kirchengemeinde Mariä Geburt Hasenweiler
  • Untersuchungsfläche: –
  • Dauer: 5 Tage
  • Zeitstellung: Mittelalter
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Steinheim-Kleinbottwar, Landkreis Ludwigsburg

In Kleinbottwar wurde beim Abriss des Altgebäudes und beim Beginn der Neubebauung eine Baubegleitung notwendig. Im Juli 2021 konnte dabei der Teil einer Mauer dokumentiert werden.

  • Auftraggeber*in: Privat
  • Untersuchungsfläche: –
  • Dauer: 2 Tage
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Ausgrabung in Eppingen, Landkreis Heilbronn

In Eppingen ist die Neubebauung eines Grundstücks geplant. Eine Sondage des Landesamts für Denkmalpflege brachte eine neuzeitliche Befestigung sowie mittelalterliche Siedlungsbefunde zu Tage. Die bauvorgreifende Rettungsgrabung fand von Mai bis Anfang Juli 2021 statt. Dabei wurde der Graben der neuzeitlichen Befestigung freigelegt und dokumentiert. Ebenso mittelalterliche Gruben, die Hinweise auf eine handwerkliche Nutzung bargen.

  • Auftraggeber*in: Paulus Wohnbau GmbH
  • Untersuchungsfläche: ca. 1.456 m²
  • Dauer: 8 Wochen
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Stadtkerngrabung

Baubegleitung in Stuttgart

Neben dem Rotebühlbau wurde Anfang Juli 2021 eine Begleitung der Bodeneingriffe im Rahmen der Vorbereitung einer Bebauung des Grundstücks notwendig. Dabei konnte eine ältere Mauer dokumentiert werden, deren genauer Ursprung nicht eindeutig ermittelt werden konnte.

  • Auftraggeber*in: Vermögen und Bau Baden-Württemberg
  • Untersuchungsfläche: –
  • Dauer: 1 Tag
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Rammingen, Alb-Donau-Kreis

In Rammingen wurde die Friedhofsmauer saniert. Die dafür notwendigen Bodeneingriffe im Juni 2021 wurden archäologisch begleitet. Dabei wurden keine archäologisch relevanten Befunde und Funde festgestellt.

  • Auftraggeber*in: Gemeinde Rammingen
  • Untersuchungsfläche: –
  • Dauer: 1 Tag
  • Erwartete Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Ausgrabung in Pfedelbach, Hohenlohekreis

In Pfedelbach war der Neubau mehrerer Wohngebäude geplant. Auf dem Grundstück konnte das Landesamt für Denkmalpflege bei einer Sondage mittelalterliche und neuzeitliche Siedlungsspuren erfassen. Daher fand von April bis Mitte Juni 2021 eine bauvorgreifende Rettungsgrabung statt, um die archäologischen Befunde vollständig zu dokumentieren.

  • Auftraggeber*in: Weinberger Bau Objekt GmbH & Co. KG
  • Untersuchungsfläche: ca. 2.431 m²
  • Dauer: 10 Wochen
  • Zeitstellung: Spätmittelalter, Frühe Neuzeit, Moderne
  • Typ: Rettungsgrabung

Baubegleitung in Balingen, Zollernalbkreis

In Balingen fanden in der Eyachstraße im Rahmen der Vorbereitungen auf die Landesgartenschau 2023 Kanalarbeiten statt, die Ende April bis Anfang Mai 2021 an mehreren vereinzelten Tagen begleitet wurden. Auslöser der baubegleitenden Maßnahme war, die zufällige Erfassung einer Mauer aus Kalksteinblöcken bei den Tiefbauarbeiten. Diese wurde im Zuge der Baubegleitung dokumentiert.

  • Auftraggeber*in: Stadt Balingen
  • Untersuchungsfläche: –
  • Dauer: 7 Tage
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Balingen, Zollernalbkreis

Der Balinger Zwingergarten wird für die Landesgartenschau 2023 in Balingen neu gestaltet. Der hierfür notwendige Erdaushub wurde Ende Mai 2021 archäologisch begleitet. Dabei konnten keine neuen archäologischen Befunde und Funde festgestellt werden.

  • Auftraggeber*in: Stadt Balingen
  • Untersuchungsfläche: –
  • Dauer: 2 Tage
  • Erwartete Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Balingen, Zollernalbkreis

Auch im Bereich der Hindenburgstraße wird für die Landesgartenschau 2023 ein Areal neu gestaltet. Die Arbeiten mussten Ende Mai 2021 archäologisch begleitet werden, da diese im Bereich des ehemaligen Mühlkanals stattfanden. Es konnten einige Mauerreste und weitere Befunde dokumentiert werden.

  • Auftraggeber*in: Stadt Balingen
  • Untersuchungsfläche: –
  • Dauer: 4 Tage
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Schöntal-Bieringen, Hohenlohekreis

In Bieringen war eine Umgestaltung des Kirchhofs von St. Kilian geplant. Bei der Begleitung der Bauarbeiten im Mai 2021 konnten mehrere neuzeitliche Bestattungen sowie auch einige Mauerreste dokumentiert werden.

  • Auftraggeber*in: Katholische Kirchengemeinde St. Kilian
  • Untersuchungsfläche: –
  • Dauer: 8 Tage
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Sondage in Heidenheim an der Brenz, Landkreis Heidenheim

In Heidenheim an der Brenz wurde eine Neubebauung des Areals der ehemaligen Waldkirche geplant. Da aus dem Umfeld des Areals frühgeschichtliche Siedlungsfunde bekannt waren, wurde im Mai 2021 eine Sondage notwendig. Es konnten jedoch keine archäologisch relevanten Befunde und Funde festgestellt werden.

  • Auftraggeber*in: weisenburger bau GmbH
  • Untersuchungsfläche: ca. 570 m²
  • Dauer: 4 Tage
  • Zeitstellung: Moderne
  • Typ: Sondage

Sondage und Ausgrabung in Haigerloch-Owingen, Zollernalbkreis

In Owingen war die Erweiterung des Wohngebiets Brunnenrain geplant. Hier sind eine römische sowie eine eisenzeitliche Besiedlung bekannt und daher wurde im April/Mai 2021 eine Sondage durchgeführt, um abzuklären ob sich noch Befunde erhalten hatten und in welchem Zustand.
Die Rettungsgrabung, welche die bei der Sondage erfassten Befunde flächig untersuchte, startete Ende Juni 2021 und endete einen Monat später. Es konnten nicht nur die bereits bekannten Mauern und Kulturschichten des römischen Nebengebäudes ausgegraben und dokumentiert werden, sondern auch die Reste eines spätlatenezeitlichen Gebäudes.

  • Auftraggeber*in: Stadt Haigerloch
  • Untersuchungsfläche: Sondage ca. 2.000 m², Rettungsgrabung ca. 1.290 m²
  • Dauer: 8 Wochen
  • Zeitstellung: Eisenzeit, Römisch
  • Typ: Sondage, Flächengrabung

Ausgrabung in Esslingen-Berkheim, Landkreis Esslingen

Auf einem Grundstück im Esslinger Stadtteil Berkheim war ein Neubau geplant und da während der Bauarbeiten des ehemaligen Wohngebäudes hier alemannische Bestattungen in der Baugrube erfasst wurden, wurde ,um einer Zerstörung möglicher weiterer Bestattungen im Rahmen einer Neubebauung vorzubeugen, im April 2019 eine Rettungsgrabung notwendig. Dabei konnten weitere Bestattungen dokumentiert und geborgen werden.

  • Auftraggeber*in: INDWO GmbH
  • Untersuchungsfläche: ca. 385 m²
  • Dauer: 3 Wochen
  • Zeitstellung: Frühmittelalter
  • Typ: Rettungsgrabung

Baubegleitung in Pfronstetten, Landkreis Reutlingen

Zwischen Geisingen und Huldstetten wurde die K 6742 ausgebaut. Da hierbei auch einige Denkmalflächen betroffen waren, wurden im April 2021 die Oberbodenabträge begleitet. Es konnten jedoch keine archäologisch relevanten Befunde und Funde festgestellt werden.

  • Auftraggeber*in: Landratsamt Reutlingen
  • Untersuchungsfläche: –
  • Dauer: 3 Tage
  • Erwartete Zeitstellung: Bronzezeit
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Münsingen-Buttenhausen, Landkreis Reutlingen

In Buttenhausen war eine neue Feuerwehrgarage geplant. Da bei den Bauarbeiten auf dem Grundstück eventuell Befunde der mittelalterlichen und neuzeitlichen Besiedlung des Orts hätten erfasst werden können, wurde der Oberbodenabtrag im April 2021 begleitet. Bis auf Reste der ehemaligen modernen Bebauung konnten jedoch keine Befunde festgestellt werden.

  • Auftraggeber*in: Stadtverwaltung Münsingen
  • Untersuchungsfläche: ca. 417 m²
  • Dauer: 4 Tage
  • Zeitstellung: Mittelalter
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Stuttgart

Im Neuen Schloss in Stuttgart entstand ein neuer barrierefreier Eingang und da im Bereich des Kulturdenkmals hierfür auch Bodeneingriffe notwendig wurden, wurden die Arbeiten im April 2021 begleitet. Dabei wurden die Fundamente eines möglichen älteren Eingangs sowie einige alte Kanäle dokumentiert.

  • Auftraggeber*in: Vermögen und Bau Baden-Württemberg
  • Untersuchungsfläche: –
  • Dauer: 3 Tage
  • Zeitstellung: Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Köngen, Landkreis Esslingen

Im Rahmen der Sanierungsarbeiten der Peter- und Paulskirche in Köngen wurde die stellenweise Freilegung der Kirchenfundamente nötig, die Ende März bis Anfang April 2021 begleitet wurde. Es konnten einige bereits wieder in Vergessenheit geratene Sanierungsmaßnahmen des Gebäudes erfasst werden.

  • Auftraggeber*in: Evangelische Kirchengemeinde Köngen
  • Untersuchungsfläche: –
  • Dauer: 4 Tage
  • Zeitstellung: Mittelalter
  • Typ: Baubegleitung

Sondage in Pfronstetten-Huldstetten, Landkreis Reutlingen

In Huldstetten ist die Neubebauung eines Grundstücks südlich der Kirche geplant. Da das Areal bislang von Bodeneingriffen verschont geblieben war, wurden hier Spuren der alten Siedlung oder des ehemaligen Kirchenumfelds vermutet. Eine Ende März 2021 durchgeführte Sondage erbrachte jedoch keine archäologisch relevanten Befunde.

  • Auftraggeber*in: Gemeinde Pfronstetten
  • Untersuchungsfläche: ca. 1.016 m²
  • Dauer: 4 Tage
  • Erwartete Zeitstellung: Mittelalter
  • Typ: Sondage

Sondage und Ausgrabung in Oedheim, Landkreis Heilbronn

In Oedheim wurde ein neuer Kreisverkehr geplant. Da hierbei auch potenzielle Bodendenkmale betroffen sein könnten, fand im März 2021 eine Sondage statt, um den Bestand zu ermitteln. Dabei konnten tatsächlich Siedlungsreste der Frühgeschichte erfasst werden und daher schloss sich, nach einer kurzen, organisatorisch notwendigen Pause, im April 2021 eine flächige Rettungsgrabung an, um die archäologischen Befunde vollständig zu dokumentieren und auszugraben.

  • Auftraggeber*in: Landratsamt Heilbronn
  • Untersuchungsfläche: Sondage ca. 650 m², Ausgrabung ca. 1.746 m²
  • Dauer: 5 Wochen
  • Zeitstellung: Mittelneolithikum
  • Typ: Sondage, Flächengrabung

Sondage in Balingen-Weilstetten, Zollernalbkreis

Auf einem mit einer Seniorenresidenz überplanten Grundstück in Weilstetten wurden verschiedene Befunde von der Römerzeit über das Mittelalter bis in die Neuzeit vermutet wurden. Im Rahmen der Sondage im März 2021 konnten jedoch keine archäologisch relevanten Befunde und Funde erfasst werden.

  • Auftraggeber*in: PRE-Bau GmbH
  • Untersuchungsfläche: ca. 260 m²
  • Dauer: 2 Tage
  • Erwartete Zeitstellung: Römisch, Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Sondage

Ausgrabung in Ammerbuch-Entringen, Landkreis Tübingen

An der geschichtsträchtigen Michaelskirche in Ammerbuch-Entringen wurde eine Turmsanierung notwendig und im Vorfeld der Bauarbeiten wurde im März 2021 eine kleine, aber sehr spannende Rettungsgrabung durchgeführt. Im Umfeld des Turms wurde untersucht, was sich von möglichen Vorgängerbauten und dem Ortsfriedhof noch erhalten hat. Es konnten die bereits bekannten Reste des Querhauses des Vorgängerbaus mit moderneren Methoden erneut dokumentiert werden. Außerdem wurden über 50 Bestattungen freigelegt, dokumentiert und geborgen.

  • Auftraggeber*in: Evangelische Kirchengemeinde Entringen
  • Untersuchungsfläche: ca. 136 m²
  • Dauer: 4 Wochen
  • Zeitstellung: Mittelalter, Spätmittelalter, Neuzeit
  • Typ: Rettungsgrabung

Baubegleitung in Eichstegen-Hirschegg, Landkreis Ravensburg

In Eichstegen wurden  im März 2021 die Bauarbeiten eines Kanals dokumentiert, der im Bereich eines alten Burggrabens gelegt wurde.

  • Auftraggeber*in: Privat
  • Untersuchungsfläche: –
  • Dauer: 1 Tag
  • Zeitstellung: Mittelalter
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Grabenstetten, Landkreis Reutlingen

In Grabenstetten sollte im Bereich einer spätkeltischen Siedlung ein Funkturm errichtet werden. Der Oberbodenabtrag hierzu wurde im Februar 2021 archäologisch begleitet. Es konnten keine archäologisch relevanten Befunde oder Funde dokumentiert werden.

  • Auftraggeber*in: FUCHS Europoles GmbH
  • Untersuchungsfläche: –
  • Dauer: 1 Tag
  • Zeitstellung: Frühgeschichte
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Siegelsbach, Landkreis Heilbronn

In Siegelsbach sollte ein neues Wohngebiet erschlossen werden. Im Rahmen der Erschließungsarbeiten wurde Mitte Februar 2021 der Oberbodenabtrag begleitet, da sowohl Hinterlassenschaften der mittelalterlichen/neuzeitlichen Siedlung Siegelsbach als auch Vorgängerbauten des Schlosses und eventuell auch Reste der zugehörigen neuzeitlichen Gartenanlagen vermutet wurden. Es konnten auch tatsächlich eine Mauer, die evtl. als Gartenbegrenzung diente, sowie mehrere Gruben freigelegt und dokumentiert werden.

  • Auftraggeber*in: ESB KommunalProjekt AG
  • Untersuchungsfläche: ca. 4.572 m²
  • Dauer: 8 Tage
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Ausgrabung in Ulm

In der Ulmer Weststadt wurde im Galgenbergweg im Vorfeld einer Neubebauung mit Tiefgarage eine Rettungsgrabung notwendig. Auf dem Grundstück wurden die Überreste einer Befestigung sowie eines Handwerksareals des 18. und 19. Jahrhunderts vermutet. Die Ausgrabung fand im Februar 2021 statt. Es konnten die Reste der bereits vermuteten Schanze dokumentiert werden.

  • Auftraggeber*in: JANUS Invest GmbH & Co. KG
  • Untersuchungsfläche: ca. 298 m²
  • Dauer: 10 Tage
  • Zeitstellung: Moderne
  • Typ: Rettungsgrabung

Baubegleitung in Balingen, Zollernalbkreis

Im Rahmen einiger Erneuerungen für die Landesgartenschau im Jahr 2023 mussten in der Heinzlenstraße im Februar 2021 die Bauarbeiten archäologisch begleitet werden, aufgrund der Lage im mittelalterlichen und neuzeitlichen Stadtgebiet von Balingen. Ein Gewölbegang unter der Straße war ein sicheres Highlight der Maßnahme, sonst waren die Eingriffsbereiche leider durch Baumaßnahmen der Vergangenheit schon gestört.

  • Auftraggeber*in: Stadt Balingen
  • Untersuchungsfläche: ca. 119 m²
  • Dauer: 6 Tage
  • Erwartete Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Magstadt, Landkreis Böblingen

Für die Sanierungsarbeiten an der Kirchenmauer der spätmittelalterlichen Johannes-Täufer-Kirche in Magstadt war eine archäologische Begleitung nötig, die wir im Juli 2020 übernahmen.

  • Auftraggeber*in: Gemeinde Magstadt
  • Untersuchungsfläche: –
  • Dauer: 1 Tag
  • Erwartete Zeitstellung: Mittelalter
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Winnenden, Landkreis Rems-Murr-Kreis

In der Wagnerstraße in Winnenden begleiteten wir die Abrissarbeiten der Bestandsgebäude sowie die Bodeneingriffe für die neue Bebauung. Neben mutmaßlichen Resten der Stadtmauer konnten die Kolleg*innen vor Ort auch mehrere Keller dokumentieren.

  • Auftraggeber*in: Projektbau Pfleiderer GmbH & Co. KG
  • Untersuchungsfläche: 267 m²
  • Dauer: 10 Tage
  • Zeitstellung: Mittelalter, Frühe Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Ausgrabung in Lauffen a.N., Landkreis Heilbronn

In Lauffen a. N. wurde der Neubau eines Kundencenters geplant und durch Sondagen des Landesamts für Denkmalpflege waren Siedlungsbefunde der Frühgeschichte, des Mittelalters und der frühen Neuzeit bekannt. Zwischen August und November 2020 konnte das Team eine unerwartete Menge an Siedlungsgruben, Pfostengruben und vor allem überraschend viele Grubenhäuser freilegen. Zeitlich weist die Keramik ins Früh- und Hochmittelalter, mit einem kleinen römischen Ausreißer.

  • Auftraggeber*in: Kreissparkasse Heilbronn, Stadt Lauffen a. N.
  • Untersuchungsfläche: 4.178 m²
  • Dauer: 3,5 Monate
  • Zeitstellung: Römisch, Frühmittelalter, Hochmittelalter
  • Typ: Flächengrabung

Ausgrabung in Bad Friedrichshall, Landkreis Heilbronn

In Bad Friedrichshall waren die Erschließungsarbeiten für ein größeres Bauprojekt geplant. Da auf dem gesamten  überplanten Areal Siedlungsbefunde des Neolithikums und der Metallzeiten bekannt sind, wurden wir beauftragt, im Vorfeld der Erschließungsarbeiten eine archäologische Rettungsgrabung durchzuführen. Von August bis Oktober 2020 konnten vor allem neuzeitliche, aber auch ein paar wenige neolithische Befunde dokumentiert werden.

  • Auftraggeber*in: Stadt Bad Friedrichshall
  • Untersuchungsfläche: 17.249 m²
  • Dauer: 9 Wochen
  • Zeitstellung: Neolithikum, Neuzeit, Moderne
  • Typ: Flächengrabung

Baubegleitung und Sondage in Kirchheim/Teck, Landkreis Esslingen

In Kirchheim unter Teck war in der Alleenstraße ein neues Gemeindezentrum geplant. Da bei Bauarbeiten in der benachbarten Jesinger Straße bereits vor einigen Jahren archäologische Befunde nachgewiesen wurden, sondierten wir das Grundstück im September 2020 und begleiteten im Oktober 2020 einige weitere Bodeneingriffe. Es konnten einige mittelalterliche Gruben und Schichten dokumentiert werden.

  • Auftraggeber*in: Privat
  • Untersuchungsfläche: 573 m²
  • Dauer: 14 Tage
  • Zeitstellung: Spätmittelalter, Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung, Sondage

Sondage in Edingen-Neckarhausen, Landkreis Rhein-Neckar-Kreis

In Edingen-Neckarhausen soll ein neues Wohngebäude entstehen. Da bei Bautätigkeiten auf benachbarten Grundstücken in der Vergangenheit archäologisches Fundmaterial verschiedener Zeiten gefunden wurde, wurde hier eine Sondage notwendig, um den Befundbestand auf diesem Grundstück zu ermitteln. In zwei Abschnitten im Oktober und November 2020 sondierten wir das Grundstück, konnten aber keine eindeutig archäologischen Befunde feststellen.

  • Auftraggeber*in: wobama Invest GmbH
  • Untersuchungsfläche: 365 m²
  • Dauer: 9 Tage
  • Erwartete Zeitstellung: Bronzezeit, Frühmittelalter
  • Typ: Sondage

Baubegleitung in Albstadt-Lautlingen, Landkreis Zollernalbkreis

Mitte März 2020 begleiteten wir im Bereich der ehemaligen Schlossscheuer eine kleine Baumaßnahme. Es wäre möglich gewesen, dass wir hier auf neuzeitliche Befunde und Funde aus dem Umfeld des Lautlinger Schlosses stoßen. Tatsächlich blieben die Bodeneingriffe befund- und fundleer.

  • Auftraggeber*in: Privat
  • Untersuchungsfläche: 42 m²
  • Dauer: 2 Tage
  • Erwartete Zeitstellung: Frühe Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Dettingen/Erms, Landkreis Reutlingen

In Dettingen an der Erms wurde eine kleine Baubegleitung notwendig, die jedoch befundleer blieb.

  • Auftraggeber*in: Privat
  • Untersuchungsfläche: 103 m²
  • Dauer: 1 Tag
  • Erwartete Zeitstellung: Mittelalter
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Mössingen, Landkreis Tübingen

In Mössingen wurde der Neubau zweier Mehrfamilienhäuser geplant. Im Vorfeld musste der Abriss der Bestandskeller und der Bestandsfundamente archäologisch begleitet werden. Es konnten mittelalterliche Siedlungsbefunde dokumentiert werden.

  • Auftraggeber*in: Privat
  • Untersuchungsfläche: 593 m²
  • Dauer: 10 Tage
  • Zeitstellung: Mittelalter, Frühe Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Brackenheim, Landkreis Heilbronn

In Brackenheim war der Anbau einer Vinothek an das bestehende Schloss geplant, im Bereich des Stadtmaueranschlusses zum ehemaligen Obertor. Die vorhandene  mittelalterliche Bausubstanz wurde während der Aushubbegleitung dokumentiert. Es konnten bauliche Strukturen in Form von Mauern festgestellt werden sowie mehrere Abwasserkanäle, mindestens zwei Brunnen, die mutmaßliche innere Burggrabenmauer und ein Abschnitt der vermutlichen Stadtmauer erfasst werden.

  • Auftraggeber*in: Private Schloss-Hotel Collection GmbH & Co. KG
  • Untersuchungsfläche: ca. 180 m²
  • Dauer: 33 Tage
  • Zeitstellung: Mittelalter, Frühe Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Esslingen-Weil, Landkreis Esslingen

Bei der Entfernung einer Schotterschicht auf einem Areal in Esslingen-Weil wurde eine Baubegleitung notwendig, da darunter noch die Reste eines Klosters verborgen liegen. Um die Verhältnisse der Schichten zu klären und sicherzustellen, dass die Reste des Klosters möglichst unversehrt erhalten bleiben, überwachten wir die Arbeiten archäologisch. Das Ergebnis war, dass das Denkmal bei den kommenden Bauarbeiten voraussichtlich durch eine Humusschicht unter dem Schotter geschützt bleibt.

  • Auftraggeber*in: Neckar Center GmbH & Co. KG
  • Untersuchungsfläche: 120 m²
  • Dauer: 1 Tag
  • Erwartete Zeitstellung: Mittelalter
  • Typ: Baubegleitung

Sondage in Schwäbisch Hall-Hessental, Landkreis Schwäbisch Hall

In Schwäbisch Hall waren auf einem Grundstück einige Neubauten geplant. Da aus der direkten Umgebung neolithische Siedlungsbefunde und Funde bekannt sind, wurden wir beauftragt im Vorfeld des Baus im August 2020 einige Sondageschnitte anzulegen, um die Befundlage zu ermitteln. Dabei wurden einige Siedlungsbefunde, vor allem Gruben und Pfostengruben, dokumentiert.

  • Auftraggeber*in: Krone Besitz GmbH & Co. KG
  • Untersuchungsfläche: 413 m²
  • Dauer: 9 Tage
  • Zeitstellung: Neolithikum, Mittelalter
  • Typ: Sondage

Ausgrabung in Öhringen, Landkreis Hohenlohekreis

In Öhringen untersuchten wir von November 2020 bis Mitte März 2021 eine Fläche, auf der ein neues Wohngebiet geplant war. Bei der Prospektion des Landesamts für Denkmalpflege konnten auf dem Areal mehrere Reste vorgeschichtlicher Siedlungen nachgewiesen werden, welche nun auch im Rahmen der Rettungsgrabung erfasst werden konnten. Zeitlich handelt es sich um Befunde der Jungsteinzeit und der Eisenzeit.

  • Auftraggeber*in: Große Kreisstadt Öhringen
  • Untersuchungsfläche: 18.028 m²
  • Dauer: 5 Monate
  • Zeitstellung: Neolithikum, Bronzezeit, Eisenzeit
  • Typ: Flächengrabung

Sondage in Bad Rappenau, Landkreis Heilbronn

In Bad Rappenau wurde im August 2020 eine kurze Sondage notwendig, um vor dem Neubau eines Wohngebäudes zu klären, ob sich Archäologie erhalten hat und wenn ja, wie viel und in welchem Zustand. Abgesehen von mehreren Kolluvien fand sich nichts.

  • Auftraggeber*in: Aktiv-Design Wohnbau GmbH
  • Untersuchungsfläche: 60 m²
  • Dauer: 3 Tage
  • Erwartete Zeitstellung: Frühmittelalter
  • Typ: Sondage

Sondage in Hechingen, Landkreis Zollernalbkreis

Auf einem Grundstück in der Marktstraße war ein Neubau geplant. Da das Areal inmitten der Hechinger Altstadt liegt, wurde eine Sondage notwendig, um zu klären, ob sich noch Befunde der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Stadt erhalten hatten. Bei der Untersuchung Ende August/Anfang September 2020 konnten dann auch einige Befunde wie Planierschichten, Mauerwerk und Steinstrukturen beobachtet und dokumentiert werden.

  • Auftraggeber*in: Stadt Hechingen
  • Untersuchungsfläche: 16 m²
  • Dauer: 5 Tage
  • Zeitstellung: Frühe Neuzeit
  • Typ: Sondage

Baubegleitung in Schwäbisch Gmünd, Landkreis Ostalbkreis

Auf der Burg Hohenrechberg wurde eine Hofpflasterung ersetzt. Da unter dem bisherigen Pflaster eventuell archäologisch relevante Befunde erhalten sein könnten, begleiteten und dokumentierten wir den Abtrag im Oktober 2020. Es konnten jedoch nur die ehemalige Pflasterung der 1980er Jahre sowie eine moderne Zisterne erfasst werden.

  • Auftraggeber*in: Privat
  • Untersuchungsfläche: 176 m²
  • Dauer: 4 Tage
  • Erwartete Zeitstellung: Mittelalter, Frühe Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Ausgrabung in Deilingen, Landkreis Tuttlingen

In Deilingen wurden im Rahmen von Erschließungsarbeiten für ein neues Wohngebiet überraschend mehrere lineare Steinsetzungen freigelegt. Diese wurden zunächst durch das Landesamt für Denkmalpflege und dann durch ein Team von ArchaeoBW im Rahmen einer parallel zum Bau laufenden Rettungsgrabung dokumentiert. Insgesamt konnten dabei 35 solcher Steinsetzungen dokumentiert werden, deren Datierung mittelalterlich oder frühneuzeitlich sein dürfte. Denkbar wäre, dass es sich bei den baulichen Strukturen um mittelalterliche oder neuzeitliche Nutztierpferche handelt.

  • Auftraggeber*in: Gemeinde Deilingen
  • Untersuchungsfläche: 4.114 m²
  • Dauer: 4 Wochen
  • Zeitstellung: Mittelalter, Frühe Neuzeit
  • Typ: Flächengrabung

Sondage in Herrenberg, Landkreis Böblingen

In Herrenberg wurde Mitte November 2020 eine archäologische Sondage notwendig, da hier im Vorfeld des Neubaus eines Mehrfamilienhauses geklärt werden musste, ob sich das alamannische Gräberfeld in Herrenberg bis zu diesem Grundstück erstreckte. Es konnten jedoch keine archäologisch relevanten Befunde nachgewiesen werden.

  • Auftraggeber*in: Graf Wohnbau GmbH
  • Untersuchungsfläche: 120 m²
  • Dauer: 3 Tage
  • Erwartete Zeitstellung: Frühmittelalter
  • Typ: Sondage

Ausgrabung in Nürtingen, Landkreis Esslingen

In Nürtingen wurde ein neues Wohnquartier geplant. Da sich an dieser Stelle das ehemalige Siechenhaus mit Kapelle befindet, fand sich auch der zugehörige Friedhof in diesem Areal. Von Ende November 2020 bis Anfang März 2021 wurden bei der hier durchgeführten Rettungsgrabung einige interessante Befunde, die u. a.  Auskunft über die Baugeschichte der Kapelle geben, dokumentiert.

  • Auftraggeber*in: bpd Immobilienentwicklung GmbH
  • Untersuchungsfläche: 1.613 m²
  • Dauer: 4 Monate
  • Zeitstellung: Neuzeit
  • Typ: Stadtkerngrabung

Sondage in Oedheim, Landkreis Heilbronn

In Oedheim wurde im Bereich eines geplanten Neubaugebiets im November 2020 eine Sondage notwendig. Aus dem nahen Umfeld sind Siedlungen mehrerer Zeitstellungen bekannt, bei der Sondage konnten jedoch keine großflächigeren Siedlungsbefunde nachgewiesen werden.

  • Auftraggeber*in: Gemeinde Oedheim
  • Untersuchungsfläche: 1.484 m²
  • Dauer: 9 Tage
  • Erwartete Zeitstellung: Neolithikum, Metallzeiten
  • Typ: Sondage

Baubegleitung in Hechingen, Landkreis Zollernalbkreis

Die Aushubarbeiten für einen neuen Kanal im Hechinger Fürstengarten begleiteten wir im November 2020 archäologisch.

  • Auftraggeber*in: Stadt Hechingen
  • Untersuchungsfläche: 497 m²
  • Dauer: 9 Tage
  • Zeitstellung: Frühe Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Köngen, Landkreis Esslingen

In Köngen wurden im Herbst und Winter 2020/2021 der Aushub von Kanalgräben archäologisch begleitet, da hier im Stadtbereich Siedlungsbefunde verschiedener Zeiten zu erwarten waren. Befunde an sich zeigten sich nur wenige, das relativ umfangreiche Fundmaterial aus den Aushüben weist jedoch darauf hin, dass in der Umgebung eine rege Siedlungstätigkeit in römischer Zeit stattgefunden hatte.

  • Auftraggeber*in: Gemeinde Köngen
  • Untersuchungsfläche: 451 m²
  • Dauer: 13 Tage
  • Zeitstellung: Römisch
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Mengen, Landkreis Sigmaringen

Im Vorfeld eines Hotelneubaus in Mengen wurden die ersten Bodeneingriffe archäologisch begleitet, da sich das Baugrundstück in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem ehemaligen Leprosenhaus und dessen Friedhof befand. Es konnten jedoch keine entsprechenden archäologischen Befunde nachgewiesen werden. Das Fundmaterial stammte mehr aus der Neuzeit und Moderne.

  • Auftraggeber*in: Wagner Möbel Manufaktur GmbH & Co. KG
  • Untersuchungsfläche: 1.545 m²
  • Dauer: 3 Tage
  • Zeitstellung: Neuzeit, Moderne
  • Typ: Baubegleitung

Sondage in Lauffen am Neckar, Landkreis Heilbronn

Auf einem Grundstück in der Bismarckstraße war ein neues Generationenquartier geplant. Da in der nahen Umgebung bei Bauarbeiten im 20. Jahrhundert archäologische Befunde freigelegt wurden, führten wir Mitte bis Ende Juli 2020 eine Sondage durch, um die Befundlage zu klären. Bis auf einige modernere Pfostengruben und ein paar in Vergessenheit geratene Leitungen konnten keine weiteren Befunde dokumentiert werden.

  • Auftraggeber*in: Stadt Lauffen am Neckar
  • Untersuchungsfläche: ca. 800 m²
  • Dauer: 2 Wochen
  • Zeitstellung: unbekannt
  • Typ: Sondage

Baubegleitung in Burladingen-Salmendingen, Zollernalbkreis

In Burladingen-Salmendingen wurde während Bauarbeiten im März 2020 eine alamannische Bestattung mit Beigaben entdeckt. Das Landesamt für Denkmalpflege, Dienstsitz Tübingen, übernahm die Dokumentation der Bestattung und zog uns für die fotografische Dokumentation hinzu. Bei den weiteren Bauarbeiten übernahmen wir die Begleitung der Arbeiten. Es wurden keine weiteren archäologisch relevanten Befunde aufgedeckt.

  • Auftraggeber*in: Stadt Burladingen
  • Untersuchungsfläche: ca. 430 m²
  • Dauer: 11 Tage
  • erwartete Zeitstellung: Frühmittelalter
  • Typ: Baubegleitung

Ausgrabung in Kandern-Sitzenkirch, Landkreis Lörrach

In Sitzenkirch durften wir im Juli 2020 im Vorfeld der Sanierung der Hilariuskirche einige Schnitte rund um die Kirche anlegen. An dieser Stelle stand vom Mittelalter bis ins 16. Jahrhundert ein Benediktinerinnenkloster, das aber zerstört wurde und von dem nur die Kirche erhalten blieb. Wir konnten einige Mauerzüge erfassen, die wahrscheinlich zu einem Vorgängerbau der heute bestehenden Kirche gehört haben dürften sowie Reste eines Gebäudes, das vielleicht dem ehemaligen Kloster zuzuordnen sein könnte.

  • Auftraggeber*in: Evangelische Kirchengemeinde am Blauen
  • Untersuchungsfläche: ca. 40 m²
  • Dauer: 2 Wochen
  • Zeitstellung: Mittelalter bis Gegenwart
  • Typ: Ausgrabung

Ausgrabung in Leinfelden-Echterdingen, Landkreis Esslingen

In Leinfelden-Echterdingen war ein Neubaugebiet geplant. Da das Baugebiet im Bereich einer neolithischen und einer mittelalterlichen Siedlung liegt, führten wir von Mitte Juni 2020 bis Anfang April 2021 auf 2,5 ha eine archäologische Rettungsgrabung durch. Die geöffneten Flächen waren voller Befunde – vor allem Siedlungsgruben. Aber es fanden sich auch Wandgräbchen und (Teil-)Hausgrundrisse.

  • Auftraggeber*in: Stadt Leinfelden-Echterdingen
  • Untersuchungsfläche: 2,5 ha
  • Dauer: 9 Monate
  • Zeitstellung: Neolithikum, Metallzeiten, Mittelalter
  • Typ: Flächengrabung

Ausgrabung in Holzgerlingen, Landkreis Böblingen

In der Holzgerlinger Innenstadt wurden im Vorfeld des Neubaus eines Wohngebäudes etwa 1.600 m² Fläche ausgegraben und dokumentiert, auf der umfangreiche Siedlungsspuren des Frühmittelalters, darunter auch Befunde die die Rekonstruktion eines Gebäudes erlaubten, nachgewiesen werden konnten. Die Rettungsgrabung lief von Juni bis August 2020.

  • Auftraggeber*in: BB Wohnbau Böblingen GmbH
  • Untersuchungsfläche: 1.600 m²
  • Dauer: 9 Wochen
  • Zeitstellung: Frühmittelalter
  • Typ: Flächengrabung

Ausgrabung in Esslingen am Neckar, Landkreis Esslingen

Auf nur etwa 30 m² führten wir Mitte März die für uns bislang kleinste Stadtkerngrabung durch. Die vermuteten mittelalterlichen Baustrukturen blieben leider aus. Wir konnten jedoch innerhalb dieses räumlich sehr eingegrenzten Bereichs Siedlungsschichten und Laufhorizonte aus verschiedenen Zeiten nachweisen.

  • Auftraggeber*in: Privat
  • Untersuchungsfläche: ca. 5 m²
  • Dauer: 2 Wochen
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Stadtkerngrabung

Sondage in Walheim, Landkreis Ludwigsburg

In Walheim ging am Mitte März 2020 eine kleine, dreieinhalbwöchige Sondage zu Ende. Beim Bau der hier benachbarten B27 wurden in den 1980er Jahren einige frühmittelalterliche Bestattungen gefunden. Daher wurde im Vorfeld neuer Baumaßnahmen das Gelände untersucht, um festzustellen, ob auch hier mit Gräbern gerechnet werden musste. Der Verdacht erhärtete sich allerdings nicht, die Sondage blieb befundfrei.

  • Auftraggeber*in: Gemeinde Walheim
  • Untersuchungsfläche: ca. 800 m²
  • Dauer: 3,5 Wochen
  • erwartete Zeitstellung: Frühmittelalter
  • Typ: Sondage

Ausgrabung in Riegel am Kaiserstuhl, Landkreis Emmendingen

Die Gemeinde Riegel plante das Neubaugebiet Breite III. Im Zuge des Planungsverfahrens wurden bei geophysikalischen Untersuchungen eine römische Straße mit Abzweigungen sowie mehrere Anomalien, die vermutlich die Reste von mehreren Gebäuden darstellen, auf der Fläche entdeckt. Die römischen Zeugnisse der Geschichte wurden nun auf ca. 3,4 ha vollständig ergraben. Das Projekt begann Anfang März 2020 und dauerte bis Mitte Dezember 2020. Die Befunde erlauben einen spannenden Einblick in die römische Geschichte Riegels.

  • Auftraggeber*in: Gemeinde Riegel am Kaiserstuhl
  • Untersuchungsfläche: 3,4 ha
  • Dauer: 9,5 Monate
  • Zeitstellung: Römisch
  • Typ: Flächengrabung

Ausgrabung in Ulm

In der Ulmer Altstadt und im Bereich des Kulturdenkmals des abgegangenen Heiliggeistspitals sowie der Spitalkirche und dem dazugehörigen Friedhof war die Erweiterung eines Pflegeheims geplant. Das Spital wurde um die Mitte des 13. Jahrhunderts erbaut und nach der starken Beschädigung im Zweiten Weltkrieg dann vollständig abgerissen. Da anzunehmen war, dass sich unterhalb der massiven Planierschichten auf dem Gelände archäologische Befunde erhalten hatten, fand nach dem Abriss der Bestandsgebäude von Anfang Februar bis Anfang August 2020 eine archäologische Rettungsgrabung statt. Es konnten nicht nur Bereiche des frühneuzeitlichen Friedhofs mit zahlreichen Bestattungen sondern auch noch mittelalterliche Mauerreste des Spitals dokumentiert werden.

  • Auftraggeber*in: Evangelische Heimstiftung GmbH
  • Untersuchungsfläche: 839 m²
  • Dauer: 6,5 Monate
  • Zeitstellung: Spätmittelalter, Neuzeit, Moderne
  • Typ: Stadtkerngrabung

Ausgrabung in Tauberbischofsheim, Landkreis Main-Tauber-Kreis

In Tauberbischofsheim war der Neubau eines Seniorenzentrums geplant. Im Rahmen einer Prospektion konnten auf dem Grundstück mehrere spätbronzezeitliche Befunde nachgewiesen werden, weshalb eine bauvorgreifende Rettungsgrabung notwendig wurde. Diese fand von Januar bis Ende März 2020 statt und erbrachte weitere Siedlungsreste der späten Bronzezeit nachgewiesen werden – darunter tiefe Gruben und mögliche Öfen.

  • Auftraggeber*in: Seniorendienste Tauberfranken eGmbH
  • Untersuchungsfläche: 8.300 m²
  • Dauer: 10 Wochen
  • Zeitstellung: späte Bronzezeit
  • Typ: Flächengrabung

Ausgrabung in Oberesslingen, Landkreis Esslingen

Im Esslinger Stadtteil Oberesslingen war der Neubau eines Wohngebäude geplant. Im Vorfeld des Baus wurde aufgrund der in Sondagen bereits festgestellten archäologischen Befunde, die Gesamtfläche untersucht. Aufgrund der Ortskernlage wurden vor allem mittelalterliche und neuzeitliche Befunde erwartet. Die Grabung von Januar bis März 2020 ermöglichte jedoch durch zusätzliche römische Mauerreste, mehrere mittelalterliche Grubenhäuser und eine neuzeitliche Bestattung einen unerwartet umfangreichen Einblick in die Geschichte der Ortschaft.

  • Auftraggeber*in: ASPA Bauträger GmbH
  • Untersuchungsfläche: 1.500 m²
  • Dauer: 10 Wochen
  • Zeitstellung: Frühgeschichte, Römisch, Mittelalter, Frühe Neuzeit
  • Typ: Stadtkerngrabung

Sondage in Großbettlingen, Landkreis Esslingen

In Großbettlingen – Rammert II war die Erweiterung des Gewerbegebietes geplant. Da die Fläche im Prüffallgebiet einer vorgeschichtlichen Siedlung der Jungsteinzeit liegt wurde zwischen dem 25. November 2019 und dem 10. Dezember 2019 eine Sondage durchgeführt. Es wurden jedoch kaum Befunde freigelegt. Daher konnten die Arbeiten frühzeitig beendet werden.

  • Auftraggeber*in: Gemeinde Großbettlingen
  • Untersuchungsfläche: ca. 2.200 m²
  • Dauer: 3 Wochen
  • erwartete Zeitstellung: Frühgeschichte
  • Typ: Sondage

Bauhistorische Untersuchung in Hechingen, Landkreis Zollernalbkreis

In Hechingen sollte in der Münzgasse 2 das baufällige Bestandsgebäude einem Neubau weichen. Im Zuge der Planung wurde festgestellt, dass die ehemalige Stadtmauer vermutlich durch dieses Gebäude verläuft. Im Dezember wurden daher die Kellerräume des Gebäudes dreidimensional aufgenommen, um den Erhaltungszustand der Bausubstanz zu klären. Die Arbeiten konnten in knapp drei Tagen abgeschlossen werden.

  • Auftraggeber*in: Privat
  • Untersuchungsart: 3D-Aufnahmen von Kellern
  • Dauer: 1 Woche
  • Zeitstellung: Mittelalter, frühe Neuzeit
  • Typ: Bauaufnahme

Ausgrabung in Köngen, Landkreis Esslingen

In Köngen im Bereich Burgwiesen war die Erweiterung des bestehenden Wohngebiets geplant. Das betroffene Areal befindet sich im Bereich der archäologischen Kulturdenkmale „neolithische Siedlung‟ und „römische Kastellvicus/Zivilsiedlung‟. Eine Prospektion durch das Landesamt für Denkmalpflege konnte bereits Spuren einer jungsteinzeitlichen sowie einer eisenzeitlichen Siedlung nachweisen. Aus diesem Grund fand im Vorfeld der Bauarbeiten eine archäologische Ausgrabung statt. Die 6.200m² wurden von Mitte September bis Mitte November 2019 untersucht. Es konnten Befunde und Funde aus der Steinzeit, den Metallzeiten und der römischen Zeit gesichert werden.

Weiterführende Informationen: J. Bofinger/N. Katsi, Römische und jungsteinzeitliche Spuren am Rand des vicus von Köngen „Burgwiesen“. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2019 (Darmstadt 2020), 162-163.

  • Auftraggeber*in: Gemeinde Köngen
  • Untersuchungsfläche: ca. 5.000 m²
  • Dauer: 10 Wochen
  • Zeitstellung: Neolithikum, Provinzialrömisch
  • Typ: Flächengrabung

Baubegleitung in Bühlertann, Landkreis Schwäbisch Hall

In Bühlertann fanden im September 2019 an der St. Gangolf Kapelle Bauarbeiten statt. Die Kapelle steht inmitten des archäologischen Prüffalls „mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Ortskern Bühlertann‟ sowie in der Nähe der Kulturdenkmale „ehemalige Ortsbefestigung‟ und „St. Gangolf, St. Leonhard und St. Ottilia mit Vorgängerbauten‟. Unterhalb der heutigen Kapelle aus dem 15. Jahrhundert konnten bereits bauliche Reste aus dem Hochmittelalter gesichert werden. Aus diesem Grund wurden die Arbeiten archäologisch begleitet.

  • Auftraggeber*in: Gemeinde Bühlertann
  • Untersuchungsfläche: –
  • Dauer: 1 Woche
  • Zeitstellung: Mittelalter, Frühe Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Ausgrabung in Rottenburg-Bondorf, Landkreis Böblingen

Die Anschlussstelle Rottenburg zur A81 wird zu einem Kleeblatt ausgebaut. Dabei liegt ein Teil der überplanten Fläche im Bereich des Kulturdenkmals „neolithische Siedlung‟. Begehungen und auch eine Prospektion durch das Landesamt für Denkmalpflege brachten Überreste einer neolithischen Siedlung zutage. Daher fand vom 26. August 2019 bis zum 11. September 2019 eine bauvorgreifende archäologische Rettungsgrabung statt. Diese konnte frühzeitig beendet werden, da die wenigen archäologischen Befunde nur noch als dünne Restauflage vorhanden waren.

  • Auftraggeber*in: Regierungspräsidium Stuttgart
  • Untersuchungsfläche: ca. 2.100 m²
  • Dauer: 2,5 Wochen
  • Zeitstellung: Neolithikum, Vorgeschichte
  • Typ: Flächengrabung

Ausgrabung in Weinstadt-Beutelsbach, Landkreis Rems-Murr-Kreis

Die Stadt Weinstadt plante im Ortsteil Beutelsbach in der Marktstraße den Neubau der Stadtbibliothek. Das Baugrundstück liegt im Bereich des Prüffalls „mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Ortskern Beutelsbach‟ und eine  Prospektion bestätigte, dass sich auf dem Grundstück archäologische Befunde erhalten hatten. Aus diesem Grund fand vor Baubeginn zwischen August und Dezember 2019 eine archäologische Ausgrabung statt.

Weiterführende Informationen: E. Reus/M. Maugeri/A. Kottmann, Leben am Bachufer. Mittelalterliche und neuzeitliche Siedlungsreste in Beutelsbach. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2019 (Darmstadt 2020), 273-274.

  • Auftraggeber*in: Investor im Auftrag der Stadt Weinstadt
  • Untersuchungsfläche: ca. 2.100 m²
  • Dauer: 4 Monate
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Stadtkerngrabung

Ausgrabung in Untereisesheim, Landkreis Heilbronn

Die Gemeinde Untereisesheim plante die Erweiterung eines Wohngebiets. Das Baugebiet liegt vollständig im Kulturdenkmal „Neolithische Siedlung, merowingerzeitlicher Friedhof‟. Bereits bei früheren Baumaßnahmen sowie bei einer Prospektion durch das Landesamt für Denkmalpflege konnten archäologische Befunde unter anderem des Neolithikums sowie der Bronze- und Eisenzeit nachgewiesen werden.  Vor den Erschließungsmaßnahmen wurde ein archäologischer Relevanzbereich ausgewiesen, der durch eine Rettungsgrabung untersucht werden musste. Diese fand zwischen August und Ende November 2019 statt.

  • Auftraggeber*in: KBB GmbH
  • Untersuchungsfläche: ca. 11.800 m²
  • Dauer: 16 Wochen
  • Zeitstellung: Neolithikum, Bronzezeit, Eisenzeit
  • Typ: Flächengrabung

Baubegleitung in Unterankenreute, Landkreis Ravensburg

Das ehemalige Sägewerk in Unterankenreute bei Weingarten sollte zu einem Wohnkomplex umfunktioniert werden. Vom nahegelegenen Kloster Weingarten ist aus dem Mittelalter ein komplexes Wasserversorgungssystem bekannt, dass sich auch über das Umfeld des Klosters erstreckte und auch  Unterankenreute war bei diesem System miteinbezogen. Vor Beginn der Baumaßnahme sollte nun geklärt werden, ob Reste dieses Versorgungssystems noch vorhanden waren. Aus diesem Grund wurden Anfang August 2019 Bodeneingriffe an drei Stellen begleitet und dokumentiert. Dabei konnten keine Überreste des Systems erfasst werden.

  • Auftraggeber*in: Privat
  • Untersuchungsfläche: 51 m²
  • Dauer: 1 Tag
  • Zeitstellung: Mittelalter, Frühe Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Eislingen/Fils, Landkreis Göppingen

In der Seewiesenstraße in Eislingen an der Fils war der Bau eines Hotels mit Fitnessstudio und Restaurant geplant. Das Grundstück liegt im Bereich des  Kulturdenkmals „Frühbronzezeitlicher Bestattungsplatz‟ sowie den Prüffallflächen „neuzeitliche Sägemühle‟ und „Ortskern Kleineislingen‟. Aus diesem Grund wurden die Bauarbeiten im Juli und August 2019 archäologisch begleitet.

Weiterführende Informationen: R. Rademacher/A. Kottmann/G. Dakmaz/N. Katsi, Vom Mühlkanal zur Buntweberei. Industriearchäologische Untersuchungen im „Wurster-Areal“ in Eislingen an der Fils. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2019 (Darmstadt 2020), 325-326.

  • Auftraggeber*in: Privat
  • Untersuchungsfläche: ca. 1.700 m²
  • Dauer: baubegleitend im Zeitraum von 5 Wochen
  • Zeitstellung: Mittelalter, Frühe Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Ausgrabung in Nürtingen, Landkreis Esslingen

In der Europastraße in Nürtingen wurde ein neues Wohngebäude errichtet. Bereits bei früheren Bauarbeiten sowie bei einer vorausgegangenen Prospektion konnten im Bereich des Grundstücks und dessen unmittelbaren Umfelds mittelalterliche Spuren dokumentiert werden, u. a. Gruben, Grubenhäuser sowie Öfen und Schlackereste, die mit der Verarbeitung von Eisen in Verbindung gebracht werden könnten. Die Rettungsgrabung auf der 710 m² großen Fläche fand im Juli 2019 statt. Es konnten weitere Schlackeschichten und Gruben dokumentiert werden.

Weiterführende Informationen: D. Brenner/E. Reus/M. Wichmann, Hochmittelalterliche Eisenproduktion und -verarbeitung in Nürtingen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2019 (Darmstadt 2020), 323-324.

  • Auftraggeber*in: Wohnbau Merkt GmbH
  • Untersuchungsfläche: ca. 800 m²
  • Dauer: 5 Wochen
  • Zeitstellung: Mittelalter, Frühe Neuzeit
  • Typ: Stadtkerngrabung

Ausgrabung in Marbach am Neckar, Landkreis Ludwigsburg

In der Marktstraße in Marbach am Neckar war ein Neubau geplant. Da das etwa 150 m² große Grundstück sich im seit Anfang des 13. Jahrhunderts bebauten Stadtkern befindet, wurde im Vorfeld eine archäologische Rettungsgrabung notwendig. Die Arbeiten liefen von Juni bis August 2019 und es wurden archäologisch relevante Befunde erfasst, die eine Zurückverfolgung des Siedlungsgeschehens bis ins 13. Jahrhundert erlaubten.

Weiterführende Informationen: D. Brenner/S. Barthel/M. Maugeri, Eine schweizerische Kachel und schwäbische Feinware. Grabungen an der Marktstraße in Marbach am Neckar. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2019 (Darmstadt 2020), 267-270.

  • Auftraggeber*in: Stadt Marbach am Neckar
  • Untersuchungsfläche: ca. 150 m²
  • Dauer: 8 Wochen
  • Zeitstellung: Mittelalter, Frühe Neuzeit
  • Typ: Stadtkerngrabung

Ausgrabung in Burladingen-Melchingen, Landkreis Zollernalbkreis

Am Pfaffenberg in Burladingen-Melchingen war die Erschließung eines Neubaugebiets geplant. Bereits bei einer Sondage durch das Landesamt für Denkmalpflege konnten Spuren römischer und mittelalterlicher Siedlungen gesichert werden. Daher wurde im Juni 2019 in den betroffenen Bereichen eine archäologische Rettungsgrabung durchgeführt. Es konnte durch mehrere Grubenhäuser sowie Pfostenspuren und Gruben eine mittelalterliche Besiedlung nachgewiesen werden.

Weiterführende Informationen: Ch. Hoyer/N. Huber, Einblicke in die Besiedlungsgeschichte des Pfaffenbergs in Burladingen-Melchingen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2019 (Darmstadt 2020), 248-249.

  • Auftraggeber*in: Stadt Burladingen
  • Untersuchungsfläche: ca. 7.800 m²
  • Dauer: 5 Wochen
  • Zeitstellung: Mittelalter, Römisch
  • Typ: Flächengrabung

Ausgrabung in Stuttgart-Bad Cannstatt

In der Düsseldorfer Straße in Bad Cannstatt war der Neubau mehrerer Wohngebäude mit Tiefgarage geplant. Auf benachbarten Grundstücken konnten bei früheren Baumaßnahmen immer wieder Siedlungsüberreste aus dem 1. und 3. Jahrhundert n. Chr. dokumentiert werden. Im Rahmen der bauvorgreifenden Rettungsgrabung konnten zwischen Mai und Ende August 2019 einige Siedlungsreste innerhalb des Bauareals freigelegt werden. Es konnten unter anderem zwei gemauerte Hausgrundrisse mit Fußbodenheizung und Wandbemalung dokumentiert werden. Solch ein reicher Bau war an dieser Stelle, so weit entfernt von der römischen Straße und dem Kastell, nicht mehr erwartet worden.

Weiterführende Informationen: G. Duranthon/A.Thiel, Überraschend groß. Zwei weitere Streifenhäuser aus Stuttgart-Bad Cannstatt. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2019 (Darmstadt 2020), 169-172.

  • Auftraggeber*in: Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH
  • Untersuchungsfläche: ca. 1.800 m²
  • Dauer: 4 Monate
  • Zeitstellung: Römisch
  • Typ: Stadtkerngrabung

Baubegleitung in Balingen, Landkreis Zollernalbkreis

In der Hindenburgstraße in Balingen war im Bereich des ehemaligen Mühlkanals ein neues Jugendzentrum geplant. Daher fanden die Bodeneingriffe Anfang April 2019 unter archäologischer Begleitung statt, da noch mögliche Uferbefestigungen oder ähnliches erhalten sein könnten. Es wurden jedoch keine archäologisch relevanten Befunde freigelegt.

  • Auftraggeber*in: Stadt Balingen
  • Untersuchungsfläche: 44 m²
  • Dauer: 2 Tage
  • erwartete Zeitstellung: Mittelalter, Frühe Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Ausgrabung in Gärtringen, Landkreis Böblingen

In Gärtringen in der Bismarckstraße war im Bereich eines eingetragenen archäologischen Denkmals die Errichtung eines neuen Wohn- und Geschäftsgebäudes geplant. Eine archäologische Prospektion erbrachte bereits 2016 mittelalterliche und neuzeitliche Befunde. Bei der Rettungsgrabung im April 2019 konnten weitere Siedlungsspuren und auch frühmittelalterliche Gräber dokumentiert werden.

Weiterführende Informationen: E. Reus/K. Fellgiebel, Frühmittelalterliche Gräber in Gärtringen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2019 (Darmstadt 2020), 216-217.

  • Auftraggeber*in: Schuster Haus GmbH
  • Untersuchungsfläche: ca. 700 m²
  • Dauer: 4 Wochen
  • Zeitstellung: Frühmittelalter, Mittelalter, Frühe Neuzeit
  • Typ: Rettungsgrabung

Ausgrabung in Cleebronn-Frauenzimmern, Landkreis Heilbronn

In Cleebronn-Frauenzimmern war der Neubau eines Industriegebäudes im Gewerbegebiet Langwiesen geplant. Seit den 1920er Jahren traten im betroffenen Bereich immer wieder archäologische Funde zum Vorschein und das Areal wurde als Kulturdenkmal eingestuft. Eine Prospektion erbrachte 2018 Funde und Befunde von Siedlungen und Bestattungsplätzen vom Neolithikum bis in das Mittelalter. Die bauvorgreifende Rettungsgrabung fand von März bis Dezember 2019 statt. Es konnten weitere frühgeschichtliche Siedlungs- und Bestattungsfunde freigelegt und dokumentiert werden.

Weiterführende Informationen: H. Kenzler/S. Berger/A. Neth, Highlights aus dem Mittelneolithikum im Industriegebiet Langwiesen IV bei Cleebronn. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2019 (Darmstadt 2020), 70-75. S. Berger/A.Neth, Ein Bestattungsareal der Bronze- und Eisenzeit bei Cleebronn. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2019 (Darmstadt 2020), 118-121.

  • Auftraggeber*in: Wilhelm Layher Verwaltungs-GmbH
  • Untersuchungsfläche: ca. 67.400 m²
  • Dauer: 9,5 Monate
  • Zeitstellung: Neolithikum bis Mittelalter
  • Typ: Flächengrabung

Baubegleitung in Wolfschlugen, Landkreis Esslingen

In Wolfschlugen war im Bereich der Esslinger Straße der Neubau eines Wohn- und Geschäftsgebäudes geplant. Da noch mittelalterliche und frühneuzeitliche Siedlungsspuren im Boden erhalten sein könnten, wurden die ersten Bodeneingriffe Mitte März 2019 archäologisch begleitet. Dabei konnten keine archäologischen Spuren nachgewiesen werden.

  • Auftraggeber*in: P&H Projektmanagement GmbH
  • Untersuchungsfläche: ca. 140 m²
  • Dauer: 2 Tage
  • erwartete Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Baubegleitung in Beilstein, Landkreis Heilbronn

In Beilstein war der Neubau eines Wohngebäudes geplant. Aufgrund der langen Geschichte der Stadt und der Nähe des Grundstücks zur ehemaligen Stadtmauer musste mit Überresten mittelalterlicher und neuzeitlicher Bebauung gerechnet werden. Aus diesem Grund wurden die Bodeneingriffe an mehreren Terminen im März, April und Mai 2019 archäologisch begleitet. Es konnten kaum archäologische Befunde dokumentiert werden.

  • Auftraggeber*in: Privat
  • Untersuchungsfläche: ca. 280 m²
  • Dauer: 5 Tage
  • erwartete Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Baubegleitung

Ausgrabung in Herrenberg-Gültstein, Landkreis Böblingen

In Herrenberg-Gültstein sollte das Gewerbegebiet im Bereich Ohmstraße/Kappstraße erweitert werden. Prospektionen durch das Landesamt für Denkmalpflege erbrachten bereits im Vorfeld Siedlungsspuren der Jungsteinzeit sowie der Eisenzeit. Hierzu gehören u. a. Gruben, Pfostengruben, Gräben und Grubenhäuser. Weitere Siedlungsspuren konnten bei der Rettungsgrabung von Februar bis April 2019 gesichert werden.

  • Auftraggeber*in: Stadt Herrenberg
  • Untersuchungsfläche: ca. 9.200 m²
  • Dauer: 2,5 Monate
  • Zeitstellung: Neolithikum, Eisenzeit
  • Typ: Flächengrabung

Sondage in Schömberg-Schörzingen, Landkreis Zollernalbkreis

In Schömberg-Schörzingen war die Erweiterung eines Gießereigeländes geplant. Bereits bei Bauarbeiten 1961 waren in diesem Bereich Gräber freigelegt worden, jedoch nur unzureichend bis gar nicht dokumentiert. Aus diesem Grund fand nun im Vorfeld des Neubaus im Januar und Februar 2019 eine Prospektion statt. Es konnten drei weitere Gräber dokumentiert werden, die zu einem frühmittelalterlichen Reihengräberfeld gehören. Bei einem war der Holzsarg noch hervorragend erhalten, bei einer weiteren Bestattung handelte es sich um ein Steinkistengrab.

Weiterführende Informationen: T. Hagner/K. Fellgiebel, Frühmittelalterliche Gräber in Schömberg-Schörzingen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2019 (Darmstadt 2020), 222-223.

  • Auftraggeber*in: Gebrüder Bark Vermögensverwerwaltung GmbH & Co. KG
  • Untersuchungsfläche: ca. 320 m²
  • Dauer: 3 Wochen
  • Zeitstellung: Frühmittelalter
  • Typ: Sondage

Ausgrabung in Mötzingen, Landkreis Böblingen

Die Gemeinde Mötzingen plante die Grundstücke an der Schulstraße und Schlossgartenstraße neu zu bebauen. Da sich die Grundstücke im Bereich des Kulturdenkmals „Mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Ortsbereich Mötzingen‟ befinden und auch eine Sondage durch das Landesamt für Denkmalpflege erbrachte Siedlungsspuren aus dem Frühmittelalter erbrachte, wurde hier eine bauvorgreifende Rettungsgrabung notwendig. Von Januar bis März 2019 wurde das etwa 1.200 m² große Areal archäologisch untersucht. Die Ausgrabung förderte Überreste der mittelalterlichen Besiedlung Mötzingens in Form von Gruben, Pfostengruben und Feuerstellen zutage.

Weiterführende Informationen: D. Brenner/E. Reus/M. Maugeri, Frühmittelalterliche Wurzeln des Ortskerns von Mötzingen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2019 (Darmstadt 2020), 232-235.

  • Auftraggeber*in: Gemeinde Mötzingen
  • Untersuchungsfläche: ca. 1.200 m²
  • Dauer: 8 Wochen
  • Zeitstellung: Mittelalter
  • Typ: Stadtkerngrabung

Ausgrabung in Winnenden-Hertmannsweiler, Landkreis Rems-Murr-Kreis

Diese Rettungsgrabung fand im Vorfeld der geplanten Gewerbegebietserweiterung „Schmiede III‟ statt. Aufgedeckt wurde eine jungsteinzeitliche Hofstelle mit verschiedenen Gebäuden, Lehmentnahmegruben und Palisaden. Der Hof mit Haupthaus und Wirtschaftsgebäuden wurde über Jahrzehnte oder Jahrhunderte immer weiter Richtung Norden verlegt und war stets mit einer Palisade umgeben. Die Befunde werden der Rössener Kultur (5000-4500 v. Chr.) sowie der Schwieberdinger Gruppe (4400-4000v. Chr.) zugewiesen.

Weiterführende Informationen: M. Wagschal/S. Barthel, Neolithische Hofanlagen in Winnenden-Hertmannsweiler. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2018 (Darmstadt 2019) 91 ‒ 93.

  • Auftraggeber*in: Große Kreisstadt Winnenden
  • Untersuchungsfläche: ca. 8.400 m²
  • Dauer: 5 Monate
  • Zeitstellung: Neolithikum
  • Typ: Flächengrabung

Sondage, Baudokumentation und Ausgrabung in Hechingen, Landkreis Zollernalbkreis

In Hechingen sollen Grundstücke am Marktplatz, in der Kaufhausstraße und der Rabengasse neu bebaut werden. Da dieses Areal schon seit mindestens spätmittelalterlicher Zeit bebaut ist und im Bereich eines großflächigen Kulturdenkmals liegt, wurden zunächst die Keller am Marktplatz dokumentiert. Anschließend wurden in der Kaufhausstraße und der Rabengasse Schnitte angelegt, in denen Reste der frühneuzeitlichen Bebauung zu Tage gebracht wurden, u. a. einen eingedrückten Gewölbekeller.

  • Auftraggeber*in: Stadt Hechingen, EJL Wohnbau
  • Untersuchungsfläche: ca. 200 m²
  • Dauer: 11 Wochen
  • Zeitstellung: Spätmittelalter, Frühe Neuzeit
  • Typ: Stadtkerngrabung

Ausgrabung in Nürtingen-Reudern, Landkreis Esslingen

Bei der Rettungsgrabung im Vorfeld der Erweiterung des Gewerbegebiets „In den Breitäckern“ wurden überwiegend Siedlungsbefunde wie Gruben und Pfostengruben, die sich zu Grundrissen mehrerer Nord-Süd-ausgerichteter Langhäuser zusammensetzen ließen, dokumentiert. Die Gruben wiesen unterschiedliche Größen und Funktionen auf. Bei den größeren Gruben könnte es sich um Lehmentnahmegruben für den Hausbau gehandelt haben. Die kleineren könnten u.a. als Vorratsgruben gedient haben. Außerdem konnten drei Gräben in der Nähe der anderen Siedlungsbefunde aufgedeckt werden. Der längste verlief im Osten der Grabungsfläche und war Nordwest-Südost ausgerichtet.

Weiterführende Informationen: J. Bofinger/N. Katsi/M. Maugeri, Jungsteinzeitliche Siedlungsspuren des 5. Jahrtausends aus Nürtingen-Reudern, „In den Breitäckern“. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2018 (Darmstadt 2019) 87 – 90.

  • Auftraggeber*in: Stadt Nürtingen
  • Untersuchungsfläche: ca. 8.800 m²
  • Dauer: 4,5 Monate
  • Zeitstellung: Neolithikum, Metallzeiten
  • Typ: Flächengrabung

Ausgrabung in Stuttgart-Zuffenhausen

Bei der Grabung im Bereich des neuen Parkplatzes der Porsche AG für die Werke der E-Auto-Produktion konnte zunächst eine mächtige Lehmschicht freigelegt werden, die dunkle Verfärbungen und Keramikscherben enthielt. Schnell zeigte sich, dass die Verfärbungen keine archäologischen Befunde waren, sondern Spuren der Baumaschinen, die 30 Jahre vor der Grabung hier einen ersten, befestigten Parkplatz anlegten. Der Lehm wurde an anderer Stelle in Stuttgart abgetragen und hier flächig aufgetragen. So kamen die Keramikreste einer ehemaligen Siedlung hierher. Aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges fanden sich unterhalb der Lehmschicht noch insgesamt 40 Stabbrandbomben als Zeugnisse der Bombenangriffe durch die Alliierten. Ihre Einschlagkrater stellten die überwiegende Zahl der archäologischen Befunde dar. Außerdem konnten mehrere Schwemmschichten dokumentiert werden, die stark abgerollte, frühgeschichtliche Keramik enthielten. Diese stammten vermutlich aus einer Siedlung hangaufwärts.

  • Auftraggeber*in: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Untersuchungsfläche: 2.000 m²
  • Dauer: 1,5 Monate
  • Zeitstellung: Eisenzeit
  • Typ: Flächengrabung

Ausgrabung in Tübingen, Landkreis Tübingen

Im Vorfeld des Baus eines Wissenschafts- und Technologieparks im Bereich „Obere Viehweide‟ und „Horemer‟ in Tübingen musste das von den Baumaßnahmen betroffene Kulturdenkmal „Wölbäcker Horemer‟ dokumentiert werden. Hierzu wurde ein ca. 210m langer Profilgraben durch die vermutlich mittelalterlichen bis frühneuzeitlichen Ackerstrukturen angelegt und dokumentiert. Wölbäcker sind parallellaufende Erhebungen auf Ackerflächen. Sie wurden vom Mittelalter bis hin in das 18. und 19. Jahrhundert angelegt, um feuchte Böden besser entwässern zu können oder Nährstoffe und Humus im gewölbten Bereich anzureichern.

Weiterführende Informationen: W. Griebel/M. Wichmann, Wölbäcker in Tübingen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2018 (Darmstadt 2019) 339 – 340.

  • Auftraggeber*in: Universitätsstadt Tübingen
  • Untersuchungsfläche: 252 m²
  • Dauer: 3 Wochen
  • Zeitstellung: Mittelalter, Frühe Neuzeit
  • Typ: Profildokumentation

Baubegleitung in Mundelsheim, Landkreis Ludwigsburg

Auf dem Areal der bis 2011 genutzten historischen Neckarmühle in Mundelsheim war eine Neubebauung durch Wohngebäude geplant. Im Rahmen der archäologischen Baubegleitung konnten neben einigen Gebäuderesten auch eine Weg- und eine Hofpflasterung dokumentiert werden, die aneinanderstoßen.

  • Auftraggeber*in: Weisenburger Bau GmbH
  • Untersuchungsfläche: ca. 1.200 m²
  • Dauer: Der Einsatz erfolgte tageweise nach Bedarf zwischen April und November 2018
  • Zeitstellung: Spätmittelalter, Frühe Neuzeit
  • Typ: Stadtkerngrabung

Fundbeschriftung der Funde von der Limburg bei Weilheim/Teck, Landkreis Esslingen

Auf dem Hausberg der Weilheimer, der Limburg, fanden von 2011 bis 2013 jeweils vier- bis sechswöchige Grabungen durch die Universität Tübingen und das Landesamt für Denkmalpflege im RP Stuttgart statt. Untersucht wurde die Geschichte des Limburg-Bergs mit der einstigen Zähringerburg im 11. Jahrhundert sowie der frühneuzeitlichen Kapelle. Die Fundstücke dieser drei Kampagnen wurden mittels unserer Ink-Jet Beschriftungsmaschine beschriftet sowie in ein Fundbuch aufgenommen. Unter den Funden befinden sich Geschirr-, Bau- und Ofenkeramik, Speiseabfälle wie Tierknochen und bearbeitete Steine.

  • Auftraggeber*in: Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart
  • Anzahl Funde: 18.409
  • Dauer: ca. 3 Monate
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Fundbeschriftung

Ausgrabung in Heilbronn, Landkreis Heilbronn

Bei diesem Projekt handelte es sich um eine Rettungsgrabung im Vorfeld eines Neubaus in der Heilbronner Sülmerstraße. Unter dem auf dem Grundstück seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges bestehenden Parkplatz wurden insgesamt 20 (früh-)neuzeitliche Keller dokumentiert. Diese waren zum größten Teil mit Kriegsschutt verfüllt, wodurch keine genaue Datierung der Keller erfolgen werden konnte. Aufgrund ihrer Bauweisen lassen sie sich aber in die (Frühe) Neuzeit einordnen. Umbauspuren zeigen häufige Veränderungen der Keller. In vielen war Feuchtigkeit wohl ein großes Problem, die Fußböden weisen u. a. Ablaufrinnen auf.  Einige der Keller waren durch Fluchttunnel aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges miteinander verbunden. Die Tunnel waren teilweise mit Holz verkleidet und relativ niedrig. Durch diesen erstmaligen archäologischen Nachweis von Fluchttunneln im Heilbronner Raum wird deutlich, dass die Archäologie auch für die neueste Geschichte noch wichtige Erkenntnisse liefern kann.

In den ungestörten Bereichen zwischen den Kellern konnten spätmittelalterliche Befunde und Funde gesichert werden. So fanden sich u. a. Wege und Gruben, die anhand des Fundmaterials in das 14. und 15. Jahrhundert datieren. Ein überraschender Befund kam unter einem spätmittelalterlichen Mauerzug zum Vorschein: Hier konnten in einem Gefäß die Knochen eines Kindes geborgen werden. Da die Knochen sehr klein und porös waren, wurde die Bestattung im Block geborgen und dann im Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg von Prof. Dr. Wahl genauer untersucht. Die genaue zeitliche Einordnung bleibt aufgrund der untypischen Keramik vorerst unklar.

Weiterführende Informationen: S. Berger/E. Reus/J. Scheschkewitz/A. Schürger, Von Keller zu Keller. Einblick in ein dicht besiedeltes Stadtquartier in Heilbronn. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2018 (Darmstadt 2019) 280 – 283.

  • Auftraggeber*in: Weisenburger Bau GmbH
  • Untersuchungsfläche: ca. 1.230 m²
  • Dauer: 6,5 Monate
  • Zeitstellung: Frühe Neuzeit
  • Typ: Stadtkerngrabung

Sondage in Herrenberg-Gültstein, Landkreis Böblingen

Im Vorfeld einer Erschließung des Gebiets „Gartenäcker“ ließ die Stadt Herrenberg eine Sondage durchführen. Diese brachte weitere Siedlungsbefunde wie Pfostengruben, Wandgräbchen und Gruben zu Tage. Die Keramikfunde deuten auf einen Zeitraum vom 13. Jahrhundert bis in die frühe Neuzeit. Es wurden auch einige Gräber freigelegt und geborgen. Da sie keine Beigaben enthielten, konnten sie jedoch bisher nicht datiert werden. Eine Rettungsgrabung erfolgt im Jahr 2022.

Weiterführende Informationen: G. Duranthon/Ch. Hoyer/J. Scheschkewitz, Eine frühmittelalterliche Siedlung mit Bestattungsarealen in Herrenberg-Gültstein. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2018 (Darmstadt 2019) 224 – 227.

  • Auftraggeber*in: Stadt Herrenberg
  • Untersuchungsfläche: ca. 4.000 m²
  • Dauer: 4 Wochen
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: harte Prospektion

Baubegleitung in Albstadt-Lautlingen, Landkreis Zollernalbkreis

Bei dem Projekt handelte es sich um eine baubegleitende Maßnahme im Zuge der Neugestaltung des Kirchenvorplatzes. Das Areal gehört zum Prüffallgebiet „mittelalterliche Siedlung Lautlingen“. Die Baubegleitung lief abschnittsweise und startete am 17. Juli 2018. Der letzte Abschnitt wurde am 17. Juli 2019 begleitet und abgeschlossen. Es wurden keine archäologisch relevanten Befunde und Fund erfasst.

  • Auftraggeber*in: Stadt Albstadt-Lautlingen
  • Untersuchungsfläche: ca. 1.700 m²
  • Dauer: insgesamt 17 Tage
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Stadtkerngrabung

Ausgrabung in Markgröningen, Landkreis Ludwigsburg

In der Vaihinger Straße war ein neuer Parkplatz für den nahegelegen Drogeriemarkt der Firma Rossmann geplant. Dessen Anlage erforderte einen Abtrag und eine Planierung der bisherigen Geländeoberfläche. Bereits bei vorbereitenden Arbeiten wurden menschliche Knochen aufgefunden und so wurde in der Vorbereitung der Grabung davon ausgegangen, weitere Bestattungen vorzufinden. Diese Annahme bestätigte sich schnell – im Lauf der Rettungsgrabung wurden 87 Bestattungen in Ost-West-Ausrichtung dokumentiert und geborgen. Die Bestatteten lagen oft übereinander, dicht nebeneinander oder wiesen nur knappe Grabgruben auf. Der vorhandene Platz wurde daher „effizient“ ausgenutzt. Leider wurden keine Funde gemacht, die eine genaue Datierung der Belegung zulassen. Auf einer Karte aus dem Jahr 1831 ist an dieser Stelle kein Friedhof verzeichnet. Es könnte sich um den Bestattungsplatz des nahegelegenen Siechenhauses handeln. Auf der Grabungsfläche konnte auch ein Teil eines Gebäuderests mit Apsis erfasst werden. Da diese sich jedoch im Randbereich der Baugrube befand, konnte sie nicht weiter untersucht werden. So bleiben Funktion und Alter dieser potentiellen Kapelle unbekannt.

Weiterführende Informationen: S. Barthel/L. Horch/K. Fellgiebel/J. Scheschkewitz, Die vergessenen Toten. Grabungen an der Vaihinger Straße 2 und 4 in Markgröningen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2018 (Darmstadt 2019) 317 – 319.

  • Auftraggeber*in: Dirk Rossmann Immobiliengruppe GmbH
  • Untersuchungsfläche: ca. 220 m²
  • Dauer: 2 Monate
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Friedhofsgrabung

Sondage in Rottenburg am Neckar, Landkreis Tübingen

Bei der Maßnahme handelt es sich um eine Prospektion im Vorfeld eines geplanten Neubaus auf einem Grundstück in der Sülchenstraße. Die vermuteten jungsteinzeitlichen und eisenzeitlichen Siedlungsspuren sowie Überreste des römischen Rottenburg wurden nicht entdeckt. Lediglich das Fundament eines Trockenturms einer Schreinerei, die Anfang des 20. Jahrhunderts auf dem Grundstück ansässig war.

  • Auftraggeber*in: Privat
  • Untersuchungsfläche: 200 m²
  • Dauer: 1 Woche
  • Zeitstellung: Neolithikum, Eisenzeit, Römerzeit
  • Typ: Stadtkerngrabung

Ausgrabung in Hochdorf, Landkreis Esslingen

In Hochdorf (Landkreis Esslingen) war eine Erweiterung des Wohngebiets im Bereich der Talbachgasse und der Kirchheimer Straße geplant. Größtenteils konnten bei der Rettungsgrabung Siedlungsspuren wie Pfostengruben und Gruben dokumentiert werden, jedoch ergaben die Pfostengruben keine erkennbaren Gebäudegrundrisse. Interessant war eine große, regellose Steinkonzentration. Im direkten Umfeld sowie zwischen den Steinen fanden sich viele Keramikscherben, die in das 13./14. Jahrhundert datieren. Auch ein Schlüssel sowie ein Messer konnten geborgen werden. Da die Steine ohne erkennbaren Zusammenhang und nur in einer Schicht liegen, handelt es sich vermutlich nicht um bauliche Reste, sondern um Schutt, der hier abgelegt wurde. Bis auf eine Ausnahme können alle Siedlungsbefunde in das Spätmittelalter datiert werden. Eine Pfostengrube beinhaltete Keramikscherben aus der Frühgeschichte.

Weiterführende Informationen: D. Brenner/S. Barthel/G. Dakmaz, Ein Schlüssel zur Ortsgeschichte. Hochdorf im Mittelalter. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2018 (Darmstadt 2019) 257 – 258.

  • Auftraggeber*in: Gemeinde Hochdorf
  • Untersuchungsfläche: ca. 580 m²
  • Dauer: 4 Wochen
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Flächengrabung

Ausgrabung und Baubegleitung in Lauffen am Neckar, Landkreis Heilbronn

Das Geburtshaus des Dichters Friedrich Hölderlin in der Nordheimer Straße wurde in ein Museum umgewandelt, was umfassende Arbeiten in und um das Gebäude erforderte. Nach dem Abtrag der Pflasterung im Hof wurde festgestellt, dass dieser bislang von Bodeneingriffen verschont geblieben war. Bei der flächigen Ausgrabung konnten mehrere hochmittelalterliche Grubenhäuser und viele Gruben verschiedener Zeitstellungen dokumentiert werden. Außerdem wurde ein in Vergessenheit geratener neuzeitlicher Keller erfasst. Nach Abschluss der Rettungsgrabung wurde noch die Unterfangung der kaum fundamentierten ehemaligen Klostermauer, die das Grundstück begrenzt, archäologisch begleitet. Dabei ließen sich ebenfalls mittelalterliche Befunde und Funde dokumentieren.

Weiterführende Informationen: T. Ruchte/J. Scheschkewitz/M. Maugeri, Spuren der mittelalterlichen Siedlung „Dörfle“ in Lauffen am Neckar. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2018 (Darmstadt 2019) 245 – 246.

  • Auftraggeber*in: Stadt Lauffen am Neckar
  • Untersuchungsfläche: 250 m²
  • Dauer: 4 Wochen
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Stadtkerngrabung

Sondage in Besigheim-Ottmarsheim, Landkreis Ludwigsburg

Die Hermes Immobilien GmbH beabsichtigte, in der Carl-Benz-Straße ein Areal neu zu bebauen. Bereits seit den 1970er Jahren wurden immer wieder jungsteinzeitliche Siedlungsreste auf dem Gelände und im Umfeld gefunden. Daher gehört das Gelände zum eingetragenen Kulturdenkmal „Altneolithische Siedlung‟. Um das genaue Ausmaß der Siedlung zu erfassen, wurde vor der Bebauung eine archäologische Prospektion durchgeführt, die keine archäologisch relevanten Befunde und Funde erbrachte.

  • Auftraggeber*in: Hermes Immobilien GmbH
  • Untersuchungsfläche: ca. 430 m²
  • Dauer: 1 Tag
  • Zeitstellung: Neolithikum
  • Typ: harte Prospektion

Baubegleitung, Prospektion und Ausgrabung in Balingen, Landkreis Zollernalbkreis

In Balingen war im Bereich „Auf dem Graben“ ein neues Wohngebäude geplant. Das Areal befindet sich zum Teil im Bereich der seit dem Spätmittelalter bestehenden Zwingermauer und des nordöstlichen Turmes der Stadtbefestigung. Der daran anschließende Stadtgraben wurde nach dem Stadtbrand von 1809 mit dem Brandschutt verfüllt. Da beim Abriss der Bestandsgebäude mit Resten der Stadtbefestigung zu rechnen war, wurden diese archäologisch begleitet. Im Anschluss wurde das Gelände prospektiert, um auch über die Erhaltung von archäologischen Befunden außerhalb der Abrissbereiche Klarheit zu bekommen. Aufgrund der Prospektionsergebnisse wurde eine archäologische Ausgrabung veranlasst. Während der Grabungsarbeiten konnten die sehr gut erhaltene Zwingermauer sowie das Fundament des Rundturms dokumentiert werden. Beide Anlagen fallen vermutlich in eine Ausbauphase der Balinger Stadtbefestigung im 15. Jahrhundert. Die Zwingermauer weist außerdem Ausbesserungen auf, die wohl im 17. Jahrhundert entstanden sind.

Weiterführende Informationen: S. Weise/Ch. Hoyer, Die Stadtbefestigung von Balingen im Nordosten der Stadt. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2019 (Darmstadt 2020) 291 – 293.

  • Auftraggeber*in: Privat
  • Untersuchungsfläche: ca. 630 m²
  • Dauer: 13,5 Wochen
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Stadtkerngrabung

Sondage in Reutlingen-Sondelfingen, Landkreis Reutlingen

In der Ebnestraße ist der Bau neuer Wohngebäude geplant. Bei Baumaßnahmen in den 1950er und 1960er konnten hier frühmittelalterliche Gräber dokumentiert werden und daher wurde zunächst die archäologische Sondage veranlasst, um Planungssicherheit zu bekommen. Es konnten keine archäologisch relevanten Befunde und Funde erfasst werden.

  • Auftraggeber*in: Privat.
  • Untersuchungsfläche: ca. 50 m²
  • Dauer: 1 Tag
  • Zeitstellung: Frühmittelalter
  • Typ: harte Prospektion

Ausgrabung in Bissingen an der Teck, Landkreis Esslingen

An der Vorderen Straße war eine Erweiterung des Wohngebiets geplant. Da aus dem Umfeld bereits archäologische Funde bekannt waren und eine Prospektion des Landesamts für Denkmalpflege archäologische Befunde erbrachte, folgte die Rettungsgrabung. Während der Ausgrabung konnten verschiedene Spuren der spätmittelalterlichen und neuzeitlichen Besiedlung des Ortes gesichert werden. Unter anderem wurden mehrere Pfostengruben dokumentiert, die zusammen einen Hausgrundriss ergaben. Leider wurde nur wenig Keramik gefunden, diese deutet jedoch auf eine Datierung ins Spätmittelalter und die frühe Neuzeit hin. Auf dem Gelände befanden sich auch zwei Keller. Beide wiesen mehrere Umbauphasen auf, die jedoch nicht genauer datiert werden konnten. In einem der Keller wurde außerdem ein mindestens 6 m tiefer Brunnen erfasst. Insgesamt konnte festgestellt werden, dass der Ort sich ab dem Spätmittelalter in Richtung Nordwesten ausdehnte. Der Siedlungsschwerpunkt lag rund um die heutige Marienkirche.

Weiterführende Informationen: D. Brenner/N. Katsi/M. Maugeri, Bauforschung und Siedlungsgeschichte in Bissingen an der Teck. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2019 (Darmstadt 2020) 279 – 281.

  • Auftraggeber*in: Stadt Bissingen an der Teck
  • Untersuchungsfläche: ca. 860 m²
  • Dauer: 8 Wochen
  • Zeitstellung: Mittelalter, Neuzeit
  • Typ: Stadtkerngrabung

Ausgrabung in Altbach, Landkreis Esslingen

In Altbach wurde im Gewann Losburg ein Neubaugebiet erschlossen. Aufgrund von früheren Funden und einer Prospektion des Landesamts für Denkmalpflege wurde hier eine Rettungsgrabung notwendig. Die Mehrzahl der aufgedeckten archäologischen Spuren lässt sich den Resten einer spätbronzezeitlichen Besiedlung zuordnen. Darunter ließen sich mehrere Hausgrundrisse rekonstruieren, welche zu gehöftartigen Anlagen aus der Zeit um die Wende vom 2. zum 1. vorchristlichen Jahrtausend gehörten. Nach Süden hin scheint die Siedlungsgrenze erreicht worden zu sein.

Weiterführende Informationen: S. Barthel/J. Bofinger/S. Steffen, Eine neu entdeckte urnenfelderzeitliche Siedlung im Neckartal bei Altbach. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2017 (Darmstadt 2018) 106 ‒ 109.

  • Auftraggeber*in: Gemeinde Altbach
  • Untersuchungsfläche: 1,5 ha
  • Dauer: 7 Monate
  • Zeitstellung: Spätbronzezeit
  • Typ: Flächengrabung

Ausgrabung in Stuttgart-Zuffenhausen

Auf einem ca. 4.200m² großen Areal an der Fleinerstraße in Stuttgart-Zuffenhausen war ein Neubau eines Wohnkomplexes geplant. Da bei nahegelegenen Erdarbeiten immer wieder archäologische Überreste entdeckt wurden, sollte hier im weniger gestörten Teil des Grundstücks eine Rettungsgrabung erfolgen. Dabei konnten Teile von Langhäusern der neolithischen Kultur der Linearbandkeramik und Siedlungsspuren der Eisenzeit dokumentiert werden. Überraschend trat auch die Bestattung einer etwa 14 bis 20 Jahre alten Frau zu Tage, die aufgrund von Fundmaterial ebenfalls in die Linearbandkeramik datiert werden konnte.

Weiterführende Informationen: P. Sikora/S. Klaß, Eine bandkeramische Siedlung in Stuttgart-Zuffenhausen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2017 (Darmstadt 2018) 69 ‒ 71.

  • Auftraggeber*in: Neues Heim – die Baugenossenschaft eG
  • Untersuchungsfläche: ca. 1.500 m²
  • Dauer: 6,5 Wochen
  • Zeitstellung: Linearbandkeramik, Eisenzeit
  • Typ: Siedlungsgrabung

Ausgrabung in Radolfzell am Bodensee, Landkreis Konstanz

In der Untertorstraße in Radolfzell am Bodensee wurde aufgrund mehrerer geplanter Neubauten eine großflächige Rettungsgrabung notwendig. Das Areal befindet sich im Bereich der ehemaligen Stadtbefestigung. Zudem wurden auf einem benachbarten Grundstück bereits einige Jahre zuvor ebenfalls archäologische Befunde entdeckt. Die Rettungsgrabung gestaltete sich aufgrund des anstehenden Grundwassers als Herausforderung. Es konnten jedoch mehrere Siedlungsreste – davon auch überraschende Befunde des Früh- und Hochmittelalters – sowie Teile der neuzeitlichen Stadtbefestigung dokumentiert werden.

Weiterführende Informationen: W. Griebel/B. Jenisch/Th. Küntzel/P.Sikora, „Glücksklee‟ in der karolingerzeitlichen Grube ‒ Archäologie vor den Toren von Radolfzell. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2017 (Darmstadt 2018) 246‒250.

Th. Küntzel/B. Jenisch/S. Berger, Mittelalterliche und frühneuzeitliche Stadtbefestigung am Untertor in Radolfzell. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2018 (Darmstadt 2019) 278 ‒ 279.

  • Auftraggeber*in: Gnädinger & Mayer Wohnbau und Immobilien
  • Untersuchungsfläche: 2.000 m²
  • Dauer: insgesamt ca. 6 Monate
  • Zeitstellung: Mittelalter, Frühe Neuzeit, Moderne
  • Typ: Stadtkerngrabung

Ausgrabung in Remseck-Neckargröningen, Landkreis Ludwigsburg

In Remseck-Neckargröningen sollte das Gewerbegebiet Rainwiesen II erschlossen werden. Aufgrund früherer Funde wurde hier eine Rettungsgrabung notwendig. Dabei konnten einzelne Hofstellen einer frühkeltischen Siedlung erfasst und dokumentiert werden. Gegen Ende der Ausgrabung konnte überraschend eine ungewöhnliche Dreifachbestattung in einer großen rundlichen Grube freigelegt werden. Bei den Skeletten handelt es sich um die Überreste einer Frau und eines Kindes, die unter dem Skelett eines ca. 30 bis 40 Jahre alten Mannes geborgen werden konnten. Die Spuren deuten darauf hin, dass sie gleichzeitig bestattet wurden. Unklar bleibt die Beziehung zwischen den dreien sowie die Todesursache. An den Knochen konnten keine tödlichen Verletzungen festgestellt werden.

Weiterführende Informationen: Ch. Bollacher/G. Duranthon/V. Palmowski, Tot unter den Lebenden ‒ Siedlungsbestattungen der älteren Eisenzeit in den „Rainwiesen‟ bei Remseck-Neckargröningen. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2017 (Darmstadt 2018) 136 ‒ 138.

  • Auftraggeber*in: Stadt Remseck am Neckar
  • Untersuchungsfläche: 1 ha
  • Dauer: 4,5 Monate
  • Zeitstellung: Eisenzeit
  • Typ: Flächengrabung

Baubegleitung in Ludwigsburg, Landkreis Ludwigsburg

Im Zuge des Bauprojektes „Höfe am Kaffeeberg‟ fanden baubegleitend archäologische Untersuchungen statt. Das Grundstück befindet sich in der Nähe des Schlosses Ludwigsburg. Die Baubegleitung wurde auf Verdacht angeordnet, um ein zum Teil bereits bekanntes neuzeitliches Kanalsystems in diesem Bereich vor dessen Zerstörung dokumentieren zu können. Die erwarteten Kanäle fanden sich auch, ebenso ein steinerner Brunnen. Als Sonderbefund kam ein nach Süden geneigtes, gepflastertes Areal zu Tage, das durch eine Mauer in zwei Bereiche getrennt wurde. Die westliche Fläche wurde durch zwei Seitenmauern begrenzt, während für die östliche nur noch eine Mauer nachgewiesen werden konnte. Bei diesem Befund handelt es sich vermutlich um Teile einer ehemaligen Pferdeschwemme, die der Säuberung der Tiere diente. Der dafür benötigte Wasserzulauf war leider nicht mehr nachweisbar.

Weiterführende Informationen: S. Arnold/S. Berger, „Wo seither die Pferdeschwemm gewesen“. Infrastrukturelle Relikte aus der Frühzeit der Stadt Ludwigsburg. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2017 (Darmstadt 2018) 323 – 326.

  • Auftraggeber*in: Global Conzept GmbH
  • Untersuchungsfläche: 452 m²
  • Dauer: 1 Monat
  • Zeitstellung: Neuzeit
  • Typ: Stadtkerngrabung

Ausgrabung in Denkendorf, Landkreis Esslingen

Im Vorfeld des Bauvorhabens „Objekt Campus – City of Visions‟ in Denkendorf fanden archäologische Ausgrabungen statt. Dokumentiert wurden Siedlungsspuren in Form von Pfostengruben und Gruben aus der frühen Phase der Jungsteinzeit zwischen dem 6. und 5. Jahrtausend v. Chr.. Die Lage der Befunde deutet darauf hin, dass die Siedlung über einen deutlich längeren Zeitraum bewohnt war.

  • Auftraggeber*in: Butz Immobilien GmbH & Co. KG
  • Untersuchungsfläche: 7.500 m²
  • Dauer: 4 Monate
  • Zeitstellung: Neolithikum, Bronzezeit
  • Typ: Flächengrabung

Sondage in Albstadt-Ebingen, Landkreis Zollernalbkreis

Im Vorfeld des Bauvorhabens wurden auf dem zu bebauenden Gelände an der Schillerstraße der Oberboden abgetragen und die archäologischen Befunde dokumentiert. Zutage kam bereits knapp unterhalb der heutigen Oberfläche eine Vielzahl an Pfostengruben, Gruben sowie mindestens ein Grubenhaus. Die archäologische Rettungsgrabung hierzu erfolgte 2021.

  • Auftraggeber*in: Seniorenresidenzen Württemberg GmbH & Co. Bau-KG Albstadt
  • Untersuchungsfläche: 210 m²
  • Dauer: 2 Tage
  • Zeitstellung: Frühmittelalter
  • Typ: harte Prospektion
An den Anfang scrollen